Gespräche, Ruhe, Schmerzen und arbeitsfähig

Guten Morgen, nicht so gute Nacht, aber genug geschlafen. Puls mal ganz unten, ich scheine wohl endlich zur Ruhe gekommen zu sein. Gestern sehr aufgeregt gewesen wegen des Gespräches mit der Chefin aber ich denke, es war gut. Gekocht Kartoffelsuppe, für den gereizten Magen und für die Seele. Sehr viel telefoniert gestern, irgendwie brauche ich das gerade. Ich habe so eine innere Unruhe, weil gerade so viel für mich bedrohliches passiert. Ruhe, ich brauche wohl Ruhe und Zeit um endlich diverse Ärzte abzuklappern. Immerhin gestern etwas Haushalt gemacht und mir die Haare gefärbt. Der Vogel stresst, die Sonne scheint und es ist warm. Ein richtiger Sommer ist das aber nicht, es ist ständig dunkel und drückend. Kein Wetter wo man in den Park oder an den See fährt. Die Straße rauscht, immerhin ich denke ich habe gestern mein Trinkziel von 3 Liter Wasser plus erreicht, denn auch die Heilpraktikerin die mich massierte, entließ mich mit dem Ratschlag: Trinken, trinken, trinken. Scheint mein gestresster Körper zu brauchen und schaden kann es auf gar keinen Fall. Der Mann hat sich gestern nicht gemeldet, aber ich mich auch nicht, selten dass wir mal einen Tag keinen Kontakt haben. Gerade ist aber irgendwie alles gesagt und wir haben uns ja auch erst vorgestern gesehen. Der Kaffee schmeckt und für den Moment keine Schmerzen. So viele klagen im Entzug von Neuroleptika oder Antidepressiva von starken Schmerzen und seltsamen Zuständen und geben dann irgendwann auf. Weil es Wochen und Monate dauert, bei mir schon fast ein Jahr. Bei meinem aktuellen Medikament ist aber wieder hochdosieren keine Option, die Schmerzen und Nebenwirkungen, die ich dann kriege, sind noch viel schlimmer. Jetzt habe ich so viele Schmerzen hinter mir, das darf nicht alles umsonst gewesen sein. Was sind das für Medikamente, die die Seele stabilisieren sollen, aber den Körper schwerst abhängig machen? Einen Corona-Impfstoff entwickeln das geht schnell, aber gute Medikamente für jahrzehntelang bekannte Krankheiten entwickeln Fehlanzeige? Alles eine Frage der Priorität? Seelisch kranke Menschen scheinen keine Priorität zu sein. Ich zitiere dazu einen Spruch, den ich neulich gelesen haben: „In Deutschland wird man nicht gesund, sondern arbeitsfähig vom Arzt geschrieben.“ Das erinnert mich auch an mein Gespräch beim Arbeitsamt nach dem Klinikaufenthalt, die Vermittlerin fragte mich, ob ich endlich wieder arbeitsfähig sei. Ich antwortete, dass ich sehr starke Medikamente nehme und mich deswegen nicht für arbeitsfähig halte. Sie antwortete nur: „Medikamente nehmen viele Leute, das ist kein Grund nicht zu arbeiten.“ Willkommen in Deutschland gesunde Arbeit Fehlanzeige, denn wer krank ist kann ja so viele Pillen nehmen, bis eine Arbeitsfähigkeit gesehen wird. Kranke erst gesundzumachen, bevor sie wieder arbeiten, scheint im Konzept nicht vorgesehen zu sein. Wir sind eine Leistungsgesellschaft und Krankheit und ein Heilungsprozess kosten halt Zeit, aber Zeit ist Geld. Brötchen warten und ich denke an Rührei, hier weiter aufräumen wäre nötig, auch das Projekt Kleiderschrank wartet immer noch geduldig. Nach 3 Jahren kann ich vielleicht doch endlich die mittlerweile abgetragene Kleidung meiner Mutter entsorgen. Ehrlich gesagt mag ich die meiste Kleidung von ihr noch nicht mal, ich habe sie aus Trauer getragen, um ihr nah zu sein. Mein Kleiderstil war schon immer anders als ihrer, ich bin viel minimalistischer. Ich habe auch so genug von ihr, meine Seele mein Körper werden immer ein Teil von ihr bleiben, da brauche ich nicht noch ihre alten Kleider. Es ist noch genug Kartoffelsuppe von gestern da, kochen brauche ich heute nicht und mein Magen-Darm-Bereich dankt es mir. Auf in den Tag, so mitten in einer Pandemie und der Klimakatastrophe, überarbeitete in Trauer und auf Entzug von Neuroleptika.

Kaffee, Tanzparty, aufräumen und Sonntag

Guten Morgen mit Kaffee, denn die Blutdruckwerte und der Puls sind normal und niedrig. Da freue ich mich. Ganz gut geschlafen, aber nicht volle 8 Stunden, aber die Nachbarn machten Krach um 7, schön mit Kindern zusammenzuleben und einer dazu passend schreienden Mutter. Alles friedlich hier, gestern konnte man die neue Regelung, ab 23 Uhr ist alles zu, auch an der Straße vor dem Fenster bemerken, viel weniger Autos. Das Problem Berlin wird weiter Party machen, dann halt früher am Tag. Gestern erst gesehen wie eine Freundin von einer frühen Tanzparty ohne Mundschutz berichtete. Ab und zu fremdel ich noch mit dieser Wohnung hier, besonders wenn ich nachts aufwache, weiß ich oft erst nicht wo ich bin. Keine Ahnung was ich im Traum denke, wo ich wohne. Ich bin dann aber immer sehr erleichtert und froh, wenn ich schnalle, dass ich hier wohne. Dieser Ort erscheint mir sicher und angenehm. Gestern noch ein langes Gespräch mit der Projektleitung, hat gutgetan. Wir haben seit Wochen, wenn nicht sogar Monate nicht richtig gesprochen. Er kommt jetzt heute doch vorbei, aber will kein Huhn, keine Ahnung was jetzt mit seinem Lieblingsessen Huhn geworden ist. So richtig freuen auf ihn tue ich mich aber nicht, ich bin immer noch enttäuscht und wütend. Der Vater hat nicht nur heute, sondern auch die nächsten Sonntage keine Zeit für mich, so sieht also Abnabelung aus. Gut für unser Alter ist unser Verhältnis auch zu eng, welche Kinder über 40 sehen ihre Eltern zweimal die Woche? Aufräumen ist angesagt, aktuell fühle ich mich auch so, als wäre das kein Problem, ich bin ganz gut drauf. Die Sonne ist zu sehen, der Kaffee schmeckt und ich höre die Kinder im Haus. Die Kartoffelsuppe gestern ist gut geworden, es ist eine Menge die locker 2-3 Tage reicht, aber bei Kartoffelsuppe habe ich kein Problem, solange das Gleiche zu essen. Online Lebensmittel zu bekommen wird schwieriger und teurer, aber konnte fast alles im Supermarkt um die Ecke kriegen, zu kleineren Preisen. Das Schleppen ist nur trotzdem mühsam. Frei, endlich frei und Ruhe für mich, das tut auch meinen Blutdruck und Puls gut, während meines Urlaubs im August, waren die Werte auch unauffällig. Morgen zum Zahnarzt, Zahnreinigung und neue Beisschiene. Bock habe ich darauf nicht, aber ich will meine Zähne behalten. Für mein Alter sind meine Zähne noch gut und ziemlich vollständig Original. Hunger gerade keinen, aber Brötchen warten, alles gut gerade, auch keine Übelkeit wie die letzten Tage. So finde ich mein Leben akzeptabel. Auf den Sonntag.

Keine Lust, Koch-Azubi, plötzlicher Tod und Urlaub

Guten Morgen, heute früh nicht so optimistisch wie gestern, aber gut auch nicht depressiv verstimmt. Heute wieder Arbeit und ich habe keine Lust, ich will endlich Urlaub, aber den gibt es erst nächste Woche. Grauer Himmel gerade mit etwas Sonnenschein und mal wieder Kindergeschrei im Haus. Gestern einkaufen gewesen und viel gekocht, geputzt gar nicht, aber ich hatte am Freitag was gemacht. Die Kartoffelsuppe war mal wieder der Knaller für mich, viel zu viel davon gegessen, wie immer. Ich werde versuchen für meinen Schatz, nigerianisch zu kochen, ich habe mir ein Rezept ausgesucht, dass sogar ich mag. Es ist schwierig mit der nigerianischen Küche und mir, denn ich koche nichts, was ich nicht auch selber mag. Manchmal denke ich, ob es ein Fehler war mit 18 mein Vorstellungsgespräch als Koch-Azubi im Hilton so mutwillig vermasselt zu haben, weil ich damals dachte ich werde Journalistin. Ich wurde mit den Jahren zwar noch tatsächlich Online-Redakteurin, aber habe es wieder aufgegeben, während ich das Kochen immer noch liebe. Heute kein Grund das Haus zu verlassen, ich werde wohl nur den Müll rausbringen und den Briefkasten überprüfen. Morgen dann ab ins Büro, mal sehen wie es wird. Er hatte heute wieder Nachtschicht, sein lukrativster Job, aber leider ohne Vertrag und geregelten Arbeitszeiten. Der Kaffee schmeckt und der Blutdruck ist seit gestern Abend zu hoch, warum auch immer. Durch den plötzlichen Tod meiner Mutter, denke ich, es könnte auch bei mir ganz plötzlich gehen, ich hoffe ich sterbe nicht allein in meiner Bude, während ich z. B., auf dem Klo sitze. Die Angst früh zu versterben, ist also schon eine Weile mein Begleiter, ich brauchte dazu kein Corona. Der Kaffee schmeckt und mein Schweinehund ist heute ziemlich groß, krankschreiben wäre auch eine Option flüstert er. Viele meiner Kollegen waren seit Corona krankgeschrieben, nur ich Idiot nicht, auch wenn es mir auch nicht gut ging. Auf in den Tag, ich konnte seit langer Zeit wieder Kartoffelbrot kaufen und freue mich darauf. Nur noch eine Woche, dann gibt es auch für mich Pause.

Gelassen, Anspannung, loslassen, neues Leben und Kartoffelsuppe

Guten Morgen, irgendwie sehr gelassen erwacht heute. Ich finde es gut, dass es so ruhig ist und das ich heute nichts zu tun habe. Grau grüßt der Tag, aber auch damit habe ich kein Problem. Alles gut gerade. Gestern der Tag verlief planmäßig, Frühstück, Hund kraulen, Waldspaziergang und abends kochen. Dabei einige gute Gespräche mit dem Vater. Irgendwie ist die letzten Tage verdammt viel Anspannung von mir gefallen, meine Schultern schmerzen, als hätte ich eine schwere Last getragen, die jetzt aber weg ist. Tatsächlich habe ich aber nichts Schweres getragen die letzten Tage, also ist es wohl eher meine Seele, die sich nach langer Zeit der Anspannung endlich entspannt. Der besten Freundin geht es nicht gut, mal sehen, ob ich irgendwie helfen kann. Lange geschlafen, fast 9 Stunden, das war wohl auch nötig, endlich runter vom Panikmodus und zurück zum Leben. Es ist erleichternd zu wissen, das Corona in Deutschland kein Todesvirus ist, es ist erleichternd endlich die Studienkredite gezahlt zu haben, es ist erleichternd nächste Woche wieder tageweise im Büro zu sein und die Corona-Ruhe hat mir auch geholfen meine Mutter endlich ein großes Stück loszulassen, ich bin bereit für ein Leben nach ihrem Tod. Die Lebensmittelbestellungen im Internet fand ich gar nicht so schlecht, vielleicht werde ich jetzt öfter mal bestellen, einfach, weil es hier nicht alles gibt und die Preise im Internet mittlerweile auch nicht mehr höher sind, als im Markt um die Ecke, dafür war aber vielfach die Qualität besser. Im Hausflur hört man Kinder und Kindergeschrei, die an irgendeiner Wohnungstür Sturm klingeln. Kinder sind schon nervig, aber sie können nichts dafür. Mal sehen was ich heute anstelle, keiner drängt mich zu irgendwas und das ist wunderbar. Vielleicht später einkaufen, vielleicht putzen und auf jeden Fall eine Kartoffelsuppe kochen, mag er nicht, aber er ist nicht hier, also nicht mein Problem, ich liebe Kartoffelsuppe, ein Rezept meiner Mutter. Auf in den Tag, aber langsam und wie und wann ich will.

Deutsch, Büro, Gewohnheit und kochen

Guten Morgen, ich habe einen Streber zu Hause. Steht der doch vor mir auf und beginnt Deutsch zu lernen. Ich war dagegen eher Kaffee orientiert. Heute ein entspannter Tag, keine Termine und keine Kollegen, ich werde allein das Büro bewachen. Ist ok für mich, ich werde mich auf die Beratungen am Freitag vorbereiten. Langsam habe ich mich an ihn gewöhnt und möchte die abendlichen und morgendlichen Umarmungen nicht missen. Gestern großer Päckchen Tag bei mir, die ich dank gleich zwei netter Nachbarinnen nur im Haus abholen musste. Ich liebe ihn, ich will ihn an meiner Seite, vielleicht für immer. Die Sonne scheint und ich habe immer noch reichlich Kartoffelsuppe zu Hause, die er nicht mag. Bloggen im Bus, was man nicht alles macht. Auf in den Tag, heute Abend kocht er, mal sehen, ob ich das mag.

Moin, Arzt, Liebe und Spätschicht

Moin, er ist weg und ich bin wach, ist aber besser als er ist wach und ich auch. Wenn er hier rumhüpft und sich duscht und fertig macht, muss ich nicht müde daneben sitzen. Gestern beim Arzt gewesen, einkaufen, beim Hermes Shop und bei der Bank und danach in mein Bett gefallen und tatsächlich 4 Stunden gepennt. Später dann Kartoffelsuppe die er nicht mochte, gut, deutsches Essen ist nicht jedermanns Sache. Ein grauer Tag grüßt und ich habe gerade auch keine Lust. Er kommt gleich wieder, weil er doch keine frühe Schule hat, also muss ich schnell bloggen, wenn ich dabei allein sein möchte. Bei der besten Freundin hört sich alles gut an, ich hoffe, es ist eine neue Liebe. Mein Vater hat vielleicht auch Liebe gefunden, wie ich dazu stehe, weiß ich nicht. Pullover für ihn gestern noch bestellt, ich hoffe, er kommt bald. Heute Spätschicht, mal sehen wie es wird, auf in den Tag.