Entlastungsgespräch, Frühschicht, Pizza, Brautschau und ok

Zu wenig geschlafen, die beste Freundin rief gestern noch an und das Gespräch dauerte bis nach eins. War aber nötig, auch ich brauche manchmal ein Entlastungsgespräch. Auch ich bin eine Sprechdenkende. Denke, bin ein Schritt weiter, mein schlechtes Date letzten Donnerstag zu verdauen. Heute Frühschicht mit dem ehemaligen Projektleiter, denn heute sind die Kolleginnen beim Senat. Heute Abend Pizza beim Vater, mit Besuch aus Köln. Ich freue mich auf den Besuch. Feststellen müssen, dass der Vater wohl doch schon auf Brautschau ist, seltsame Sache. Ich weiß er braucht eine Partnerin, aber gleichzeitig kann niemand meine Mutter ersetzten. Die Sonne scheint und es wird sicher wieder heiß, zum Glück ist es in unserem Büro kühl. Ich glaube nicht, das heute irgendwer in die offene Sprechstunde kommt, trotzdem werde ich da sein. Mein Leben ist schon ganz ok, nur das mit den Kerlen klappt nicht. Auf in den Tag, wird schon alles werden, Schritt für Schritt.

Grillen, Hausputz, Fahrradfahrer und Brötchen

Moin, moin, zu wenig geschlafen, aber unwiderruflich wach. Gestern beim Vater war ok, erfreulich, dass wir abends von den Nachbarn zum Grillen eingeladen waren. So musste ich nicht kochen. Zu Hause dann noch lange wach gewesen und 2 Broke Girls geschaut. Warm ist es, ein Tag zum wenig anziehen, darauf bin ich aber nicht vorbereitet. Mein Balkon blüht wunderbar und strahlend blauer Himmel grüßt. Heute nur einkaufen, sonst nichts, außer Hausputz, wenn ich mag. Fenster putzen, wäre wirklich mal angesagt. Gestern morgens hier fast nicht weggekommen, denn meine ganze Gegend war wegen wild gewordener Fahrradfahrern gesperrt. So brauchte ich statt 20 Minuten eine Stunde nach Kreuzberg. Ich warte immer noch auf eine Antwort wegen der Ausbildung, ich finde nach einem Monat nach Eingang der Bewerbung, könnte man sich mal melden. Aber gut, wenn es nicht wird, ist das schade, aber ich kann mich nicht beschweren zu wenig zu tun zu haben. Ein Job reicht vielleicht auch. Mein Leben ist doch auch ohne Kerl ganz schön, ich habe eine geräumige, hübsche und günstige Wohnung mit Mietpreisbindung und ich habe einen Job, der mir Spaß macht und von dem ich leben kann. Ich habe Freunde, Kollegen und meine Berliner Patchworkfamilie, ich brauche keinen Mann. Eigentlich brauche ich nur einen Kerl für Liebessachen, finanziell gibt es keinen Anreiz mir einen Kerl anzulachen. Ein schöner Tag, die Brötchen sind im Ofen und der Kaffee schmeckt.

Frust, Schmerzen, müde, Pizza und niemanden

War ich gestern frustriert. Da richte ich meinen ganzen Tag nach einem Treffen abends aus, mache mich morgens hübsch und fahre zur Arbeit und was ist? Ich schreibe ihm, ob alles so bleibt wie besprochen und er sagt ab. Arschloch! Ich soll einen neuen Vorschlag machen, was denkt der? Also ich denke jetzt nicht mehr an ihn. Zusätzliche Rücken- und Zahnschmerzen machten den Tag rund. Das war mal ein Tag für den Arsch. Müde war ich auch und so konnte ich wenigstens früh schlafen. Andere Kerle schrieben, aber nein, das hat mich auch nicht aufgeheitert. Auf Arbeit nicht viel passiert, recherchiert und gelesen und darüber geärgert, dass ich und das Team einen wichtigen Termin nächste Woche total verplant haben. Ich hoffe das lässt sich diese Woche noch regeln. Heute Frühdienst und abends Pizza, die Woche geht weiter. Meine Vögel schreien und der Tag grüßt grau. Heute weiterlesen und den Türdienst, Telefondienst und E-Mail-Dienst machen. Ich hoffe, es gibt was zu tun. Bisher keine Schmerzen heute, dafür Kaffee in rauen Mengen. Keine Ahnung was ich anziehen werde, die Dusche wartet und Facebook hat schon recht: Ich brauche niemanden!

Früh, Freundin, Flirten, Wahrheit und Stolpersteine

Moin, früher wach als nötig, aber immerhin 8 Stunden geschlafen. Gestern bereits gegen 1 pennen gewesen, weil ich so müde war. Mit der besten Freundin Mails geschrieben, aber mit keinem Kerl, die können warten und nächste Woche schon, bin ich kein Premium-Mitglied mehr auf der Flirt-Plattform. Ich scheine ein neues Talent zu haben, beliebt sein bei Leuten, die ich nicht leiden kann. Das war vor der Krankheit nicht so, da musste ich immer jederzeit jeden die Wahrheit ins Gesicht schleudern. Das war nicht so gut für mich, besonders beruflich, immer mit der Wahrheit zu wedeln. Fragt man mich, kriegt man immer noch die Wahrheit, aber fragt keiner, bin ich einfach so nett wie es mir möglich ist. Bin ich jetzt ein Schleimer? Oder einfach nur schlauer? Gestern war die Arbeit ruhig, keine Beratungen für mich, aber dafür genug andere Sachen zu tun, ich musste sogar länger bleiben, um noch Dinge zu erledigen. Danach dann einkaufen und abends Badewanne, geputzt habe ich hier gar nichts, macht aber nichts, kein Besuch in Sicht. Ein BVG-Abo abgeschlossen ab Juni, immerhin zahle ich mit Abo nur 63 Euro statt 81 Euro im Monat, bin gespannt wie die Busfahrer reagieren, wenn ich nicht mehr mit meinem Sozialticket winke. Meine berufliche Zukunft bleibt spannend, ich würde wirklich gern Trainerin werden. Aber erst muss meine Chefin zustimmen und dann muss ich mich erfolgreich bewerben, beides noch Stolpersteine. Obwohl in Bewerbungen schreiben bin ich eigentlich gut und ich sammel schon Argumente, warum ich geeignet bin. Make-up in China bestellt, ich komme in das Alter, wo Make-up die Attraktivität steigert, nichts mehr mit strahlender Porzellanhaut, ohne Schminke. Gleich zum Vater, dass Wetter ist mies und ich bin nicht sehr motiviert, aber das Hunde-Kuschelmonster wartet auf mich.

Schlaf, Auserwählte, Ausbilderin, Bolognese und Arbeit

Morgen, ob das gut ist, für den Moment unentschlossen, ich muss endlich wieder 8 Stunden am Stück schlafen, diese Woche seit Dienstag nicht der Fall. Aber gestern Abend das Gespräch mit der Ausbilderin hat mich noch Stunden danach aufgeregt gemacht. Finanziell wäre die Ausbildung zur Ausbilderin kein Problem, denn sie tragen die Kosten, zeitlich denke ich auch, das wäre möglich, ist nur die Frage, was meine Chefin dazu sagt. Meine Ausbilderin ist freundschaftlich verbunden mit meiner Chefin, sie werden am Montag telefonieren. Ich möchte schon, aber natürlich bleibt meine Arbeit jetzt die Priorität. Wenn das jetzt klappt weiß ich auch nicht, wie viel Glück kann man haben? Klar habe ich auch was getan dafür die Auserwählte zu sein, aber es war auch Glück, denn ich wurde meiner Ausbilderin durch eine Mail von mir in Erinnerung gerufen, als sie gerade nach Bewerberinnen gesucht hat. Schauen wir mal, ob das klappt, ich würde sehr gerne Ende 2020 als Beraterin und Ausbilderin da stehen. Wen interessieren da noch Kerle, die brauche ich derzeit nicht. Der Sonnenschein macht heute Pause, ich muss mir noch überlegen, was ich morgen für den Vater koche. Bisher keine Idee, außer vielleicht Bolognese. Heute nur kurz arbeiten, diese Woche bin ich wirklich nicht in Topform, gut, wenn die Arbeitswoche heute Mittag endet. Vielleicht auch gut, dass ich heute kein Date habe, das wäre zu viel Aufregung. Ich komme doch eh nicht klar mit den Kerlen und die anscheinend auch nicht. Lassen wir das Kerle-Thema und bleiben wir gespannt, ob ich Ausbilderin werden kann. Auf zur Arbeit!

Sehschlitze, Tage, Osterhasen, Kaffee und teurer

Guten Morgen, ich glaube die Birken hinter dem Haus machen mich fertig, heute wieder erwacht mit asiatischen Sehschlitzen, aber Fenster zu zum Schlafen finde ich auch kacke. Die beste Freundin schreibt, Kerle schreiben und ich habe meine Tage super pünktlich bekommen. Sehr gut, eine Schwangerschaft würde gerade nicht ins Konzept passen. Gestern ok gewesen mit den Familienmännern, wir haben gefrühstückt, Blumen auf den Balkon geschleppt, Kuchen gegessen und später habe ich gekocht. Abends dann zwei Osterhasen aus Schokolade getötet, nicht wunderlich, wenn ich das hormonelle Ereignis heute sehe. Heute Arbeit, so richtig Lust habe ich derzeit nicht darauf, aber wird schon. Die Sonne scheint, der Unterleib krampft und für die nächsten Tage sind Kerle wohl kein Thema mehr. Kaffee ich brauche mehr Kaffee und vielleicht auch Frühstück. Heute Spätschicht, keine Ahnung, ob ich danach noch einkaufen gehe, ich denke, Lust werde ich dazu keine haben, aber nötig wäre es. Mal sehen, ob es heute was zu beraten gibt, zurück zum Ernst des Lebens. Hoffe, das Gehalt kommt diese Woche, besser wäre es. Ab Juni wird alles teurer für mich, die GEZ will wieder bezahlt werden und auch der Preis für ein Monatsticket wird sich mehr als verdoppeln. Aber gut, im Juni sollte ich auch mehr Geld haben, klappt schon alles irgendwie. Auf in den Tag, heute gegen 20 Uhr sollte ich wieder zu Hause sein.