Küchen-Privileg

Eine Küche ist derzeit ein Privileg. Ich habe dieses Privileg schon immer genutzt und wert darauf gelegt, dass alles da ist und funktioniert. Dieses Privileg ist aber mittlerweile auch eine Priorität, denn in Zeiten wie diesen muss man kochen können. Vorgestern reinigte ich die Herdplatte meines Induktionsherdes und aktivierte dabei aus Versehen die Kindersicherung. So eine Kindersicherung ist gut, um Kinder davon abzuhalten zu kochen. Ich habe nur gar keine Kinder und dass das Display so sensibel ist, dass es sich aktiviert, wenn man mit einem Schwamm drüber wischt, ist mehr als nervig. Bisher habe ich dann immer die Gebrauchsanweisung herausgeholt und die Kindersicherung nach Anweisung wieder deaktiviert. Das ging aber vorgestern nicht, ständig blinkten 4 große „E“ auf dem Display und die Kindersicherung blieb aktiviert. Kurze Panik kam auf, was mache ich während Corona ohne funktionierenden Herd und Kochmöglichkeit? Eine Herdplatte kaufen? Wo denn? Den Vater um elektrische Hilfe bitten? Damit er dann sieht, dass ich im Ofen mit dem Hähnchenschenkel eine Sauerei gemacht habe? Erstmal Ofen putzen und dann um Hilfe bitten? Abwarten, abwarten, vielleicht löst sich das Problem von selber. 10 Minuten später ein erneuter Versuch die Kindersicherung nach Anweisung zu deaktivieren. Es klappt, ich atme aus, ich habe es zurück mein Küchen-Privileg.

Sucuk-Pizza, systemrelevant, Ostern und Zickerei

Guten Morgen, endlich genug geschlafen, das ist doch mal was und Frauenschmerzen, das ist auch mal was und erklärt die Empfindlichkeit der letzten Tage. Blutdruck normal, darüber freue ich mich. Gestern beim Vater war nett und die Sucuk-Pizza lecker, es gibt derzeit nicht die gewohnte Chorizo, aber ich habe einen Großvorrat Sucuk. Gespräche mit dem Vater beruhigen mich immer, so auch gestern. Es ist also durchaus sinnvoll in den Corona-Zeiten weiterhin im Kontakt mit dem Vater zu sein, es tut meiner Seele gut. Die Stadt ist eine Geisterstadt, leere Busse fahren durch die Stadt und überall Polizei. Nachts wird es dann sogar hier total ruhig, keine Autos mehr auf der Straße. Habe zugesagt auch am Sonntag zum Vater zu kommen, wenn ich denn was zum Kochen finde und wenn die Polizei mich nicht aufhält. Interessant ist, wie viele systemrelevante Jobs es plötzlich gibt, aber vielleicht versuchen auch nur die Arbeitgeber mit ihren jetzt ausgestellten Bescheinigungen ihre Angestellten zu sichern, ob das der Berliner Senat dann auch so sieht, wird man erst sehen, wenn die Regeln für eine Ausgangssperre stehen. Rosa Tulpen blühen im Wohnzimmer und erinnern an Ostern. Wann war nochmal Ostern? Ich denke Ostern interessiert derzeit keine Sau. Finde es beruhigend, dass Johannes B. Kerner wieder gesund ist und von seiner flachen Corona Infektion berichtet, deutlich bessere Nachrichten, als die Totenzählung aus Italien. Heute werde ich wohl zu Hause bleiben, noch nicht mal der Müll muss rausgebracht werden, es gibt keinen Grund das Haus zu verlassen. Der Einkauf bei Lidl gestern war erfreulich, reichlich Angebote, kiloweise Reis und Nudeln und auch reichlich Obst, Gemüse und Fleisch. Gut auch dort gab es kein Mehl, keine Hefe, keine Tomatendosen, kein günstiges Öl und kaum Konserven, aber mal ehrlich zum Überleben braucht man das nicht, wenn die sonstigen Regale voll sind. Meine Medikamentenreduktion derzeit funktioniert wunderbar, vielleicht auch genau die richtige Zeit zu reduzieren, denn jetzt habe ich mehr Ruhe, heute z.B. werde ich nur die Telefonkonferenz abwarten, 2 Telefonate führen und mich danach mit einer Tabelle beschäftigen. Die Zusammenarbeit im Team gestaltet sich derzeit schwierig, denn so aus der Ferne gibt es viele Missverständnisse und Zickerei, ich hoffe wir überleben die Homeoffice-Zeit als Team. Auf in den Tag, ein sonniger Tag wartet und der Kaffee schmeckt.

DPD, Filmriss, kochen und freier Tag

Guten Morgen, ne eigentlich gerade etwas verärgert, warum muss DPD morgens um 9 bei mir klingeln und das auch noch für die Nachbarn? Ich habe mich wecken lassen und bin zur Tür, weil ich dachte, es ist für mich, aber nein für die Nachbarin. Nicht das erste Mal, dass mich DPD morgens um 9 wegen der Nachbarn weckt. Mein Blutdruckmessgerät funktioniert wieder, es waren nur die Batterien leer, der morgendliche Wert ist normal. Gestern mit dem Vater sehr ruhig, wir waren im Wald mit dem Hund, ich habe gekocht, ich habe Inventur am Rechner gemacht und später haben wir gegessen. Nach Hause kam ich dann zu einem Mann mit schlechten Gewissen und Filmriss, dem ich erklärte, was aus meiner Sicht passiert ist. Heute muss ich leider zur Arbeit, ich finde es frech immer wieder Extra-Termine auf meinen freien Montag zu legen. Ich mag meine Arbeit zwar sehr, aber Freizeit noch mehr, kann nicht sein, dass ich immer wieder 6 statt 5 Tage mit der Arbeit beschäftigt bin und dann am 7. Tag für den Vater koche. Wo bleibe ich da und die Erholung? Sich gestern mit ihren Sachen zu beschäftigen war seltsam, sie ist tot, aber alle ihren Sachen sind noch da und wir müssen uns darum kümmern. Sie hatte so viele Sachen gesammelt, die Klamotten, die aus dem Laden übrig sind, würden immer noch reichen um ihren gesamten ehemaligen Kiez einzukleiden. Ich muss eine Wert-Schätzung machen und einen oder mehrere Käufer finden. Auch hatte ich versprochen mich um die Vermietung zu kümmern und habe bisher nichts getan. Aufräumen oder zu mindestens staubsaugen muss ich hier auch, was ich alles muss. Er hat bald Geburtstag und möchte nicht feiern, ich möchte aber trotzdem, dass er eine gute Zeit hat. Eine neue Haarfarbe muss auch her, ich möchte wieder heller werden, aber trotzdem braun bleiben. Die beste Freundin meldet sich derzeit nur, wenn sie Streit mit ihrem Kerl hat, ist alles gut, höre ich Tage und Wochen nichts. Einen Preis für die beste Freundin gewinnt sie damit nicht, aber sie ist nicht die erste Frau die sich verliebt und dann nicht mehr für ihre Freundinnen da ist. Eine ziemlich dumme Entscheidung, ich bin seit über 25 Jahren an ihrer Seite, er gerade mal 1-2 Monate. Genug gemeckert, der Kaffee wirkt und wach ist wach, mal sehen, ob ich irgendwie produktiv werde bevor ich zur Arbeit muss.

Frei, Vater, Morgenritual und Reis und Huhn

Guten Morgen, eine zu kurze Nacht liegt hinter mir, dabei hätte ich ausschlafen können. Wach ist aber wach und der Kaffee ist lecker. Ich habe heute bis Dienstag frei, er muss heute bis Dienstag arbeiten. Irgendwie sind unsere Arbeitspläne wenig kompatibel. Morgen zum Vater, ich freue mich, wir haben uns zu lang nicht gesehen, das letzte Mal Weihnachten. Meine Beratung gestern wurde abgesagt, aber die Dame rief dann doch an und heulte. Er hat mich gerade allein gelassen, weil ich schon am Schreiben war, bevor er die Toilette verlassen hat. Nach 15 Jahren bloggen, ist das Bloggen am Morgen für mich einfach ein Ritual, das wird nicht enden, nur weil ich einen Partner habe. Ich muss mir noch was zum Kochen für morgen ausdenken, eins ist sicher, es wird weder Reis noch Huhn, er meinte gestern auch schon, genug Huhn, finde ich auch. Genug Huhn und Reis. Mal sehen wie das Jahr nächste Woche weitergeht. Eigentlich hätte ich heute arbeiten müssen, aber ich habe mir freigenommen und bin auch froh, nicht ins Büro zu müssen. Irgendwie haben die Streitereien letztes Jahr dazu geführt, dass meine Lieblingskollegin nicht mehr meine Lieblingskollegin ist, also bin ich auch nicht mehr scharf darauf mit ihr zu arbeiten. Der Tag grüßt grau, ein Tag zum im Bett zu bleiben, das werde ich wohl auch machen, abgesehen von einem Ausflug in den Supermarkt. Auf Netflix wartet meine Serie und kein Mensch wartet heute auf mich. Vielleicht backe ich heute einen Kuchen, denn er ist ein Spontan-Fan meines Kuchens geworden, und zwar so sehr, dass ich kaum etwas abkriege. Warten wir ab was der Tag bringt, ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass ich heute nicht Fahrrad fahren muss wie er.

Mitgewirkt, Rente, gekocht und Sonntag

Guten Morgen, Stille die Zweite, aber nicht lange, er ist auf dem Heimweg. Alleine sein ist klasse, doch alleine einschlafen dann doch schon ungewohnt, irgendwie fühle ich mich sicherer, wenn er in der Wohnung ist. Gestern tatsächlich mitgewirkt, dazu brauchte ich alte Lebensläufe und meine Zeugnisse, der Zeitraum 1997 bis 2009 ist jetzt erklärt. Eigentlich eine wichtige Sache, denn soweit ich gehört habe zählen Studienzeiten bei der Rentenberechnung, von einem Studium weiß die Rentenversicherung bisher nichts. Jetzt bleibt es also spannend, ob mein Rentenanspruch steigen wird. Gestern sehr lecker, eigentlich für uns beide, gekocht. Aber er kam nicht, also aß ich allein und nahm meine Verlängerung Alleinsein dankend an. Nicht das Haus verlassen, aber etwas geputzt, dreckig ins neue Jahr starten ist keine Option. Dem Bafögamt ebenfalls nochmal geschrieben, der Eiertanz um meine Kohle. Die Sonne scheint und blauer Himmel mit kleinen weißen Wolken grüßt. Die Vögel piepsen und alles ist gut. Komische Welt, aber alles friedlich für mich, nicht so ein Drama wie die beste Freundin gerade hat. Brötchen warten und ich plane Rührei, aber ich warte auf ihn, der Sonntag gehört uns. Vielleicht in Zukunft öfter mal einen Sonntag frei, denn der Vater flirtet gerade mit einer Frau, ich würde ihm wünschen, dass es was wird, solange die nicht gleich bei ihm einziehen will. Auf in den Tag, die Kaffeevernichtung hat begonnen.

Nacht, Anruf, Provider und Weihnachtsreise

Guten Morgen, nicht so eine gute Nacht, denn er war vor mir in Bett und hatte sich da laut und Platz greifend breit gemacht, als ich dann schlafen wollte. Geweckt worden von einem Anruf von meinem Onkel, Weihnachten besprechen, ich darf ihn nicht nur besuchen und mit ihm essen, ich darf da auch schlafen. Ich fühle mich geehrt. Mein Unterleib bereitet mir seid gestern Freude, schön eine Frau zu sein. Die beste Freundin tanzt derzeit auf allen Hochzeiten, aber ich gönne es ihr. Der Sonntag grüßt grau und der Supermarkt um die Ecke hat heute geöffnet und winkt mit Rabatten. Mal sehen, ob ein Ausflug in den Supermarkt heute stattfindet. Ich muss mich noch um die Hardware meines alten Providers kümmern, alles zurückschicken, damit sie danach keine Phantasiepreise bei mir einfordern können. Mein Freund meint die Deutschen erkannt zu haben, er meint, die Deutschen essen immer und ständig. Auf Weihnachten bezogen hat er recht, da ist es wirklich deutsche Tradition an Weihnachten soviel wie möglich zu essen. Aufräumen könnte man hier auch mal, die Bude sieht nicht gut aus, aber die letzten Wochen hatte ich keinen freien Tag. Gestern letzter Tag auf Arbeit für dieses Jahr, ich habe zwei Beratungen mit sympathischen Menschen gemacht und war zufrieden. Alles friedlich derzeit und Brötchen warten, der Kaffee schmeckt und ich muss noch die Geschenke verpacken und meine Tasche für die Weihnachtsreise. Die Vögel machen Stress, schon den ganzen Morgen, keine Ahnung was los ist. Schauen wir mal was heute passiert und ob wir noch kochen, ich hatte gestern genug gekocht, aber er mochte es nicht. Auf in den Tag, mal einen Gang herunterschalten.

Bus, einkaufen, Zahnschmerzen und schwarz

Guten Morgen, bloggen im Bus, weil er denkt morgens mit mir aufstehen ist eine Sache über die ich mich freue. Ist aber nicht so, morgens habe ich gern ungestörte Ruhe. Gestern nicht viel passiert nur einkaufen gewesen, gekocht und geschlafen. Jetzt auf dem Weg zur Arbeit, es wird ein langer Tag mit Spätschicht. Habe Zahnschmerzen und hoffe nicht zum Arzt zu müssen. Die Sonne scheint, aber es ist kalt, ich vermute der Winter kommt bald. Mal sehen wie heute wird, 2 Terminberatungen und offene Sprechstunde für mich. Heute bin ich die Frau in schwarz, immer gut getarnt durch den Tag.