Kurze Nacht, keine Schmerzen, Parfüm und meine Welt

Guten Morgen, viel zu kurze Nacht, aber ich lege mich nach dem Schreiben wieder hin. Gestern dann doch nicht so viel passiert wie gedacht, da der Mann noch bis 14:30 hier war. Gegessen asiatisch vom Lieferdienst, war frisch, lecker und reichlich, ein Tipp einer Freundin, dort und nicht woanders zu bestellen. Mit der ehemaligen Kollegin telefoniert, hat gutgetan, ich hatte angefangen sie zu vermissen. Also nicht das Wohnzimmer umgestellt, aber immerhin Wäsche gewaschen. Es ist zu bemerken und zu wertschätzen, dass ich gerade keine körperlichen Schmerzen habe, kein Fußschmerz, kein Beinschmerz, kein Hand- oder Armschmerz und auch die Verdauung läuft. Blutdruck und Puls auch ok, ich fühle mich fast gesund. Mit der Ex-Kollegin/Freundin über Anpassungsstörungen gesprochen, vielleicht habe ich aktuell doch eine, und zwar deswegen, weil ich meine Mutter immer noch vermisse. Diesem Umstand, dass sie tot ist, dem kann ich mich nicht anpassen. Es bleibt aber trotzdem dabei, dass mein Herzarzt sowas nicht diagnostizieren darf. Habe am Montag einen Termin beim Psychiater, der kann mir dazu gern was erzählen. Bin auf der Suche nach einem neuen Parfüm, die Neue vom Vater hat meinen Duft geklaut, geht irgendwie gar nicht, dass seine Neue genauso riecht wie ich, aber sie ändert es nicht, also bin ich dran? Der Mann wäre über einen neuen Duft auch erfreut, irgendwie ist Parfüm ein großes Thema bei Afrikanern. Zum Beispiel in der Kirche gilt bei Parfüm: „Viel hilft viel.“ Das ist eigentlich so gar nicht mein Motto, aber gut nach 15 Jahren kann man mal einen neuen Duft probieren? Heute zum Vater, mal sehen, wie es wird, heute habe ich nicht so einen großen Rededrang, gerade beschäftigen mich keine scheinbar psychotischen Gedanken, für die ich einen Realitätsabgleich brauche. Geplant ist heute Wiener Schnitzel, Kartoffelspalten und ein Gurkensalat mit Sesam und Chili. Mal sehen, wann die andere Ex-Kollegin was merkt, sie hatte schon früher Größenwahn und neigte dazu arrogant zu sein, ich warte dann mal, ob sie wieder die Erde erreicht. Das passiert, wenn Leuten Erfolg zu Kopf steigt. Ein grauer Tag grüßt, es ist frisch und das Haus ruhig, auch die Vögel draußen und drinnen schweigen. Ich frage mich was meine Mutter gerade macht, ob sie irgendwo mit unserer Bobtail Hündin spaziert, spielt und kuschelt. Nicht über die nächste Woche nachdenken, so viele Termine, mal sehen wie ich mich schlage. Zum Morgen an Pippi Langstrumpf gedacht, in meiner Erinnerung singt sie besser:

Egal, das bleibt aber trotzdem mein Lebensmotto: „Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt!“