Nicht allein, Männer und irgendwann

Guten Morgen, nicht allein, der Mann ist da, hat mir aber freundlicherweise das Wohnzimmer überlassen, sodass ich mein Morgenritual wie gewohnt durchziehen kann. Früh ist es, aber heute habe ich mich nach sechs Stunden wieder hingelegt und eine weitere Stunde geschlafen. Heute viel los auf Arbeit, ein neuer Mitarbeiter kommt und vorher ein Austausch mit der schwierigen Kollegin. Gemischtes Programm, also eventuelle Machtkämpfe und jemanden willkommen heißen. Gestern kam der Wasserableser leider spät und so war ich auch spät auf Arbeit und irgendwie nicht so motiviert die vollen Stunden durchzuziehen. Macht aber nichts, die Tage davor mehr Stunden gemacht. Heute dann Pizza mit dem Vater, ich habe keine Ahnung was das für eine Pizza werden soll, aber habe jetzt schon keinen Bock, weil der Hund dabei in letzter Zeit Scheibe spielt und überall kratzt. Gegessen gestern weiterhin das Bami Goreng von vorgestern, dieses Mal haben sie wirklich viel Essen für zwei Mahlzeiten geliefert, der Mann durfte gestern auch noch davon essen. Der Kaffee schmeckt, der Blutdruck leicht erhöht, der Herzschlag unter 80, ich lebe. Gestern auf dem Weg zur Arbeit reichlich Lächeln geerntet, ein kleines Kind lachte und winkte, die Mutter dann auch und auch mein Tabakverkäufer freute sich mich zu sehen. Das war schön, Sonnenschein und mit mir lachende Menschen. Heute ein grauer Tag, vielleicht fahre ich früh ins Büro, dann kann ich auch früh heim. Schweigen im Haus, gestern schrien wieder die Nachbarn, der Sohn ist wieder da und die Mutter überfordert. Habe mich dem Mann wieder emotional angenähert, besser ist es. Die Zahnschiene für oben macht jetzt doch Probleme oder ich bin das Problem, ich bekomme Sie schlecht wieder aus dem Mund. Frühstück wäre eine Option, ich vermute der Mann will Rührei? Alles wird gut, irgendwann, nur irgendwann ist nicht jetzt und auch nicht morgen. Für den Tag heute eine Schnulze:

Glücklich und erleichtert

Ich bin so glücklich und erleichtert! Tränen rollen über mein Gesicht, die Ängste und der Leidensdruck deswegen waren doch viel größer als ich dachte. Ich bin so erleichtert, mein Blut sagt ich bin gesund, obwohl ich Neuroleptika nehme, obwohl ich dick bin und Raucherin. Kein Diabetes, kein Cholesterin, keine Schilddrüsenprobleme und auch kein Eisenmangel! Wie kann man lachen und weinen gleichzeitig, ich kann es gerade. Dem Mann und Vater gleich Bescheid gesagt und ab jetzt wird hier nicht mehr gefressen und wenn dann Obst oder Salat. Mein Körper ist bereit zu leben und ich kann es noch gar nicht fassen…..I should be so lucky!

Zweimal krank, gammlig, lachen und Alltag

Einmal krank, zweifach krank, war ja nur eine Frage der Zeit, dass er sich ansteckt, wenn er die kranke Frau ständig umarmt und küsst. Er hat jetzt Schnupfen und Husten und seine erste Begegnung mit einem Papiertaschentuch hinter sich. Ich fühle mich mittelprächtig, schlafe immer noch locker 10 Stunden plus und sehe scheiße aus. Peinlich seinen Liebsten so aussehend und riechend entgegenzutreten. Morgen hat er ein interessantes Bewerbungsgespräch, ich drücke ihm die Daumen. Gestern den ganzen Tag gammlig zusammen auf dem Sofa verbracht, reicht aber jetzt mal, bin froh, dass er das Haus verlassen hat und ich allein sein darf. Das Wetter sieht freundlich aus, heute früh um 8:50 geweckt worden von einem Paketboten, ein riesiges Paket für gerade mal 3 Gläser. Ich finde das immer wieder ärgerlich, wenn man eine Kleinigkeit bestellt und dann riesige Pakete erhält. Mission heute, Müll wegbringen und zu Netto, mehr nicht. Er geht mir hier und da mal auf den Sack, aber lachen wie zusammen ist alles wieder gut. Ich denke, es ist Zeit, dass ich wieder arbeiten gehe, den ganzen Tag (zusammen) zu Hause zu sein ist ätzend. Aber ich huste immer noch übel, was zu meinem rauchenden Suchtverhalten gar nicht passt, verstehe, wenn er die Augen verdreht, wenn ich rauche und dann heftig anfange zu husten. Ich weiß auch ohne ihn, dass mein Verhalten ziemlich dumm ist. Ab unter die Dusche und bald zurück in meinen Alltag.

Früh, kuscheln, rennen, lachen und Freiheit

Gähn, war das ein guter Tausch? Statt irgendwann spät in der Nacht, die Abholung des Hundes in der Früh zu machen? Derzeit fühlt es sich nicht so an, war erst gegen 3 pennen und da ist ein lauter Wecker um kurz vor 9 schon ne harte Nummer. Der Hund ist kuschelig und lieb, merkt aber wohl auch, dass was los ist. Ich warte jetzt auf den Vater, kuschel mit dem Hund und lege mich danach wohl wieder schlafen. Gestern nicht viel passiert, Hunde hüten, baden und abends Bratkartoffeln gemacht. Die Sonne scheint, die Straße rauscht und mein Vater ist wie immer zu spät. Der Hund ist mittlerweile so fit, dass er wieder eine Leine braucht, es könnte nämlich sein, dass er einfach losrennt und man nicht hinterherkommt. So passiert die Tage, ich tüte gerade sein Geschäft ein und plötzlich rennt der Hund allein, über Stufen, zur Straße. War das ein Schock, aber ich konnte ihn stoppen, bevor er auf die viel befahrene Straße lief. Von wegen gehbehinderter Hund, der kann rennen, wenn er will. Der Albaner hat sich mehrfach entschuldigt und wir haben gestern wieder lange geredet, ich habe herzlich gelacht dabei, weil er einen sehr lustigen Deutschfehler gemacht hat. Keine Ahnung warum ich mit ihm so gut lachen kann, ich habe lange nicht mehr soviel und herzlich gelacht. Jetzt ist der Hund weg und ich wieder allein und frei, seltsam, kein Kuschelmonster mehr hier. Nach dem Kaffee fühle ich mich jetzt doch einigermaßen wach, mal sehen, was ich mit dem freien Tag anstelle.