Sonne, Curry, Ausgangssperre und Selbsttests

Guten Morgen, ganz ok aber zu kurz geschlafen. Ich wollt ihm das Bett überlassen, denn er muss heute arbeiten, ich nicht. Die Sonne scheint und es ist frisch. Gestern sehr spät doch noch meine Marley Spoon Box bekommen. Er verkündete dann heute, dass er heute kein Fleisch isst, ach ja da war ja was Karfreitag, da hat meine Familie, als wir noch gläubig waren, auch immer Fisch gegessen. Dann gibt es heute für ihn Garnelen-Curry, die Garnelen müssen eh zuerst verkocht werden. Der Kaffee schmeckt und er scheint sich auf die Arbeit zu freuen. Es gibt immer wieder Konflikte zwischen uns, aber eines können wir gut, klärende Gespräche führen, ohne diese Fähigkeit wäre es schon längst vorbei. Er scheint einen Jobcoach gefunden zu haben, jetzt bin ich gespannt ob der was taugt oder nur den Gutschein vom Arbeitsamt abgreifen will. Berlin hat sich für Ostern was Neues ausgedacht, eine Ausgangssperre für den Abend. So sollen wohl Partys in den Parks verhindert werden, fraglich ist nur wie sie das verhindern wollen, genug Polizei haben wir dafür nicht. Ein freier Tag für mich, ich freue mich und ich darf sogar alleine sein, weil er ja arbeitet. Gestern mein Gulasch in Rotwein geschmort, war sehr lecker, er wollte dann aber lieber Okra essen, gut, mehr für mich. Nächste Woche kommt der Hund zu mir, mal sehen wie das wird. Ebenfalls nächste Woche werden die Selbsttests von Lidl da sein. Da habe ich mich gestern wohl etwas früh beschwert, über die fehlende Möglichkeit günstig Tests zu kriegen, Lidl scheint dieses Mal wirklich liefern zu können. Nachdem ich es jetzt schriftlich habe, dass ich zur Risikogruppe gehöre, möchte ich nicht in ein Testzentrum, wo dann auch die Leute stehen, die zu viel Party gemacht haben und sich deswegen testen lassen wollen. Auf Facebook finde ich immer mehr Kontakte aus meiner Hip-Hop-Zeit in den Neunzigern, das ist irgendwie seltsam und schön zu gleich. Hello Fresh sendet einen Gutschein, das ist eine Überlegung wert, das mag der Mann auch mehr. Ich rechne noch mit einem richtigen Lockdown nach Ostern und selbst wenn nicht, bei den aktuellen Zahlen sollte jemand mit meiner Gesundheit nicht ständig draußen rumrennen. Auf in den Tag, ich freue mich auf Sonnenschein und Ruhe und bin gespannt was morgen in den Nachrichten steht, denn ich bin mir ziemlich sicher, es wird Party in den Grünflächen von Berlin geben. Dazu eine wunderbare alte Schnulze, Berlin: Nimmt mir meinen Atem (durch Corona):

Ostern, schlafen und alte Welt

Guten Morgen, nicht so tolle Nacht, er ist nachts ausgewandert. Kann mich gerade nicht entscheiden, ob heute Büro oder nicht, eigentlich wollte ich, aber gerade ist mir nicht danach. Lange Liste für Lidl geschrieben, aber das heute alles schleppen, ich weiß nicht. Ich könnte auch morgen in einen anderen Lidl gehen. Heute Abend kommt der Vater auf eine Pizza, das ist stressig genug, nachdem wir heute wieder Team-Supervision haben. Gestern in einem Forum gelesen, das auch andere die Einnahme von Abilify wie die Einnahme von Speed empfanden, genauso habe ich mich die ersten Wochen auch gefühlt. Keine Ahnung was sich die Bundesregierung mit ihren Osterplänen gedacht hat, ihnen sollte aber klar sein, dass eh schon mies gelaunte Bürger, bei der Streichung des Osterfestes nicht gut reagieren. Dieses ständige Hin und Her zermürbt halt, selbst mein Schatz hat aufgehört Merkel-Fan zu sein und schimpft darüber, dass einem immer wieder Hoffnung gemacht wird, dass er Lockdown endet und dann doch wieder verlängert wird, mit einem großen sich ständig änderten Regelkatalog. Wer kommt da noch mit? Wer will da noch mitmachen? Warum keine klare Strategie, wie richtiger Lockdown für ein paar Wochen und dann wirklich Ende? Ich bin müde, aber nicht depressiv, bin ich wach ist Antrieb vorhanden, aber ich kann sehr viel schlafen. Ist alles so anstrengend gerade und hört irgendwie nicht auf. Der Kaffee schmeckt und ich bin froh, dass ich heute keinen Pizzateig selber machen muss, ich haben noch fertigen aus der Brandnooz Box. Für mich dann der zweite Tag Pizza, denn er brachte gestern von einer Schicht frische, aber verbrannte Pizza mit. Keine Ahnung welche Pizza es heute bei mir wird. Seltsame und gar nicht fröhliche Zeiten, überall Ärger, Angst und ruinierte Existenzen, während Politiker mit Masken und Impfstoffen handeln, das alles zu ignorieren ist ne schwere Nummer, meine kleine heile Welt, die ich mir erbaut hatte, ist stark beschädigt und ich weiß nicht, ob ich je zurück kann. Ostern, immerhin ein paar Tage frei.

Sonne, Lidl, Kleidung und Wochenende

Guten Morgen, endlich wieder mal gut geschlafen. Die Sonne scheint und mein Vogel stresst. Büro war dann gestern weniger spektakulär als gedacht, aber ok. Heute Homeoffice und es wartet ein Termin und eine Besprechung. Der Kebab gestern war ganz gut, das Geheimnis sind wie fast immer die Gewürze, sonst wäre es nur eine Boulette am Spieß gewesen. Ich brauche also neue Gewürze und Reisessig für asiatische Gerichte. Heute erwarte ich eine Lieferung von Lidl, die haben große Mode im Angebot, dieses Größensortiment trifft nicht nur auf mich, sondern auch auf ihn zu, also zugeschlagen. Muss dringend meinen Kleiderschrank aufräumen, ich finde nichts mehr und es passt auch vieles nicht mehr, außerdem sind die meisten Sachen meiner Mutter sind jetzt nach drei Jahren oder mehr abgetragen. Es wird Zeit sich zu trennen, zu trennen von Mutti kleidet mich ein. Obwohl vielleicht war ich zu optimistisch mir auch eine Jeans zu bestellen, die trage ich eigentlich nur draußen, aber ich bin ja seit der Pandemie meistens zu Hause und in Jogginghose. Musste schon feststellen, dass derzeit eine straßentaugliche Hose die Woche reicht, weil ich ja eh nicht rausgehe. Aber bleiben wir optimistisch, dass ich trotzdem bald eine Hose brauchen werde. Gestern nur bei Lidl gewesen um Gratis-Artikel wie Mozzarella und Joghurt abzugreifen. Heute werde ich spät noch zu Netto, um zu sehen, ob es Gemüse und Obst günstiger gibt. Soviel zum Konsumverhalten während Corona und die Unnötigkeit reichlich Straßenkleidung zu haben. Auf in den Tag das Wochenende ruft heute Nachmittag und ich freue mich drauf.

Kurze Nacht, grau und Manie?

Guten Morgen nach einer kurzen Nacht, immerhin 6,5 Stunden mit einer Unterbrechung habe ich geschafft. Er schläft noch also habe ich meine Ruhe, schlürfe Kaffee, rauche und tippe vor mich hin. Gestern der Homeoffice-Tag war nicht der Hit, mal sehen wie es heute im Büro wird. Am Sonntag zum Vater, mal sehen, wie das wird. Gestern ein Asien-Gericht mit Hoisin-Soße gezaubert, fand auch er gut. Schade, dass er derzeit keine Hello Fresh Gutscheine gibt. Heute zu Lidl, Gratis-Artikel abholen, ich mag die App. Die Vögel schweigen genau wie ich den grauen Tag an, da soll man nicht depressiv werden. Derzeit wenig zu tun auf Arbeit, das macht die Spannung im Team nicht einfacher. Geschafft Politiker zu einer Veranstaltung einzuladen, darauf bin ich ein bisschen stolz, lange genug genervt zu haben. Aktuell habe ich wieder Ängste, ich bin derzeit wieder selbstbewusster als sonst, das letzte Mal als ich so selbstbewusst war, war es aber wohl eine Manie und der Anfang der Psychose. Deswegen schwer für mich, Selbstbewusstsein nicht hinterfragt zu genießen. Geht es mir gut oder genau das Gegenteil? Vom Fernsehtypen nichts gehört, vielleicht auch ganz gut, wenn das nicht klappt, beim Fernsehen weiß man nie, was sie aus der eigenen Geschichte machen. Dann lieber nur hier, relativ anonym, hier und da blamieren. Immer noch nicht meinen Ausweis abgeholt, aber ich habe keine Ahnung auf welchen Bürgeramt der liegt. Auf in den Tag, ich habe genug Kleingeld durch die Socke, um heute den ganzen Bäcker leer zu kaufen, das Leben geht weiter, auch mit Corona.

Passabel, Pute, Songbird und Freiheit

Guten Morgen, ganz passable Nacht, wenn auch wach zwischendurch. Gestern im Büro war gut, gutzutun gehabt und nette Kollegin. Leider war der Heimweg eine Odyssee, ich kam mit einer viel zu vollen Tasche von Lidl und dann fuhr der Bus nicht. Alternativ hieß es dann voll bepackt U-Bahn, S-Bahn und Bus fahren, um nach Hause zu kommen. Heute Lieferung, leider mehr als ich wollte, aber gut hier wird nichts schlecht. Sein neuestes Lieblingsfleisch ist Putenoberkeule, mag ich zum Glück auch und die Knochen kann dann alle er haben. Überlege dem Vater abzusagen, ein wirklich freier Sonntag wäre auch mal ganz schön. Er muss nämlich arbeiten am Sonntag, ich hätte also wirklich meine Ruhe. Er hat verstanden, dass mein Morgenritual schreiben wichtig für mich ist und lässt mir jetzt meine Zeit. Ich lasse ihm abends auch seine Zeit, um mit halb Nigeria zu telefonieren. Gestern, nachdem es mir dreimal empfohlen wurde, den Film Songbird auf Amazon geschaut, ich hoffe es kommt nicht so. Aber vielleicht bin ich trotz allen erlebten immer noch naiv. Braune Brötchen warten auf mich zum Frühstück, ich freue mich, es gab lange nur helle Brötchen zu kaufen. Heute Pute kochen, das dauert, aber ich wollte nicht das Haus verlassen. Homeoffice wartet, eine Dame braucht rechtliche Betreuung und ich hätte eine Freiwillige gefunden, ist nur fraglich, ob die Dame das gut findet, das werde ich dann gleich klären. Ein grauer Tag grüßt und mein Vogel fängt an zu stressen. Keine Ahnung was das soll, aber ohrenbetäubend. Nächste Woche wieder wichtige Termine, ich hoffe immer noch das Beste und versuche konstruktiv zu bleiben. Frühling, Frühling wäre schön, Freiheit noch dazu und ich wäre eine glückliche Frau. Vielleicht heute noch Haushalt machen, notwendig wäre es, auch wenn er die Priorität sicher auf die Pute setzt. Auf in den Tag, ohne Männer, Frauen stressen zwar auch, aber die verhalten sich meist sozialer.

Großeinkauf, Bougatsa, Adoption, Heirat und September

Guten Morgen, keine gute Nacht, aber wahrscheinlich lege ich mich wieder hin. Gestern war doch anstrengend, mir schmerzen noch heute die Schultern vom Großeinkauf bei Netto. Dabei gab es noch nicht mal Wasser, mein Wanderrucksack war voll mit anderen Sachen. Danach nach Kreuzberg und bei Lidl fast nichts gefunden von meiner Liste, dafür andere Dinge, wie z.B. Bougatsa. Eine Kindheitserinnerung aus Griechenland, da hatten wir fast jeden Morgen Bougatsa. Schön zum nahendem Todestag so eine schöne Kindheitserinnerung zu schmecken. Die Nachbarin hatte die Blumen meiner Mutter nicht gegossen, also war ich gestern im Einsatz. Gekocht ein Kartoffel-Kohlrabi-Gratin und dazu Nackensteak. Es gibt einen Konflikt mit dem Vater und dem Freund. Er möchte jetzt bald heiraten und der Vater meint wir sollten die Adoption abwarten, weil es angeblich einfacher ist adoptiert zu werden, wenn man nicht verheiratet ist. Ich konnte dazu keine Quellen finden, das eine Heirat eine Adoption ausschließt, im Gegenteil ich fand Quellen, das auch verheiratete Erwachsene adoptiert wurden. Keine Ahnung was ich jetzt tun oder nicht mehr tun soll, es ist als müsste ich mich zwischen Vater und Freund entscheiden. Aber ich werde dazu nochmal das Gespräch zum Vater suchen. Es grüßt ein sonniger Tag und das mit dem Kaffee lassen wir heute mal, wenn ein Heißgetränk, dann ein Chai-Tee. Eigentlich hatte ich einen Termin im Wunschstandesamt reserviert, sollte ich das jetzt widerrufen? Keine Ahnung, ich will beides, adoptiert werden und bald heiraten. Vermute, das Familiengericht braucht aber noch ewig. Heute nochmal versuchen Wasser bei Netto zu kriegen, bei den Legionellen im Haus gibt es noch keine Entwarnung und später vielleicht an die Spree setzten. Er hatte gestern eine 10-Stunden-Schicht ohne An- und Abfahrt. Ich hatte gar nichts und das ist gut so, viel meines Unwohlseins liegt wohl auch am Stresslevel und Schlaf, seitdem ich Urlaub habe geht es mir täglich besser, trotz Medikament. Auf in den Tag oder ab ins Bett, noch ist kühl im Schlafzimmer.

Schwimmen, Aufgebot, einkaufen, Kaffee und keine Arbeit

Guten Morgen, eine gute Nacht, nach einem guten Tag. Gestern war ein schöner Tag am See, wir waren schwimmen oder bei ihm eher planschen. Das hat gut getan, endlich wieder im Wasser, endlich schöne Zeit mit ihm. Danach indisch Essen gewesen, das Essen war okay, der Service gut. Einen Anruf vom Standesamt bekommen, das Aufgebot steht und es darf geheiratet werden. Also jetzt um den Ehevertrag gekümmert. Zu kurz, aber ohne Herzrasen oder Schweißausbrüche geschlafen, heute geht es nach Kreuzberg nach der Wohnung des Vaters gucken und Lidl plündern. Es nervt schon, dass ich hier nur die Wahl zwischen Netto und Netto habe. Eigentlich wollte ich wieder Lebensmittel bestellen, aber es klappte einfach nicht mit dem Liefertermin, also gestern noch selber Brötchen gebacken und heute geht es zu Lidl. Heute früh tat mein linkes Auge weh, aber jetzt geht es wieder, vielleicht doch keine gute Idee stundenlang vor dem Ventilator zu liegen. Blutdruckwerte und Puls perfekt niedrig zum Morgen, darauf gibt es einen Kaffee. Der Tag grüßt sonnig und meine Vögel machen sich akustisch bemerkbar, ich muss unbedingt wieder zum See, am besten mit ihm. Vielleicht splitte ich meinen Einkauf, die Grundsachen hier bei Netto, die Premium Sachen bei Lidl. Kartoffeln, Möhren, Getränke, muss ich nicht unbedingt über die Bezirksgrenzen schleppen. Muss bei den Standesämtern anrufen und nach Terminen fragen, in Treptow erst ab November. Der Kaffee schmeckt, alles ist friedlich und ich versuche meine innere Ruhe von heute Morgen zu behalten. Brötchen warten, mein erster Versuch, perfekte Brötchen sind das nicht, aber ich werde es weiter versuchen. Zum Glück keine Arbeit, ich mag derzeit nicht mehr arbeiten, kaum mehr Teamgefühl und sehr schräge Anrufe. Nein die nächsten 2 Wochen ohne mich. Ich bin glücklich, dass wir hier in Berlin soviel Grün und Wasser haben, für jeden und für umme, da möchte ich nicht mit anderen Städten in Deutschland tauschen. Mir geht es gut, ich hoffe das bleibt so, nicht nur heute.

Disco, Büro, Lebensmittelpreise und fuck you Corona

Guten Morgen, ein grauer, viel zu früher Tag, aber die Nachbarn haben beschlossen, dass gerade Disco-Zeit ist und ich höre die wummernden Bässe. Gestern im Büro hat gutgetan, ich fand es doch tatsächlich etwas befremdlich im Bus zur Arbeit zu fahren und die heiligen Hallen zu betreten. So als wäre das alles nicht wirklich und neu, dabei war ich noch vor 7 Wochen fast täglich da. Die Arbeitszeit verging dann deutlich schneller als zu Hause und es gab auch ein wenig was zu tun. Danach zu Lidl, aber da waren die Gemüse- und Obstregale weitestgehend geplündert und die restlichen Artikel waren deutlich im Preis gestiegen. Ja es gibt noch Lebensmittel, aber nur für den der deutlich mehr ausgibt. Wie sich dieser Preisanstieg erklärt ist mir jedoch nicht ganz klar: einfach mehr Nachfrage, höhere Preise? Oder doch Lieferengpässe wegen geschlossenen Grenzen? Dass die Bauern jetzt besser bezahlt werden, daran glaube ich leider nicht. Heute früh ist der Blutdruck wieder okay, das beruhigt etwas. Leider heute nicht ins Büro, sondern zu Hause arbeiten, aber auch das wird schon. Ich hasse Corona und die ganze Unfreiheit, es gab genug Katastrophen in meinem Leben, da brauche ich Corona nicht als Sahnehäubchen obendrauf. Durch die Verlängerung des Kontaktverbots ist für mich auch absehbar, dass ein normaler Bürobetrieb nicht vor Juni, wahrscheinlich sogar später stattfinden wird. Heute Abend Pizza mit dem Vater, keine Meinung dazu, aber morgen Feiertag, wieder ohne ihn, denn er arbeitet. Was ist das für ein beschissener Arbeitsvertrag, bei dem man keinen gesetzlichen Feiertag bezahlt freihat? Fuck you Corona!

Sucuk-Pizza, systemrelevant, Ostern und Zickerei

Guten Morgen, endlich genug geschlafen, das ist doch mal was und Frauenschmerzen, das ist auch mal was und erklärt die Empfindlichkeit der letzten Tage. Blutdruck normal, darüber freue ich mich. Gestern beim Vater war nett und die Sucuk-Pizza lecker, es gibt derzeit nicht die gewohnte Chorizo, aber ich habe einen Großvorrat Sucuk. Gespräche mit dem Vater beruhigen mich immer, so auch gestern. Es ist also durchaus sinnvoll in den Corona-Zeiten weiterhin im Kontakt mit dem Vater zu sein, es tut meiner Seele gut. Die Stadt ist eine Geisterstadt, leere Busse fahren durch die Stadt und überall Polizei. Nachts wird es dann sogar hier total ruhig, keine Autos mehr auf der Straße. Habe zugesagt auch am Sonntag zum Vater zu kommen, wenn ich denn was zum Kochen finde und wenn die Polizei mich nicht aufhält. Interessant ist, wie viele systemrelevante Jobs es plötzlich gibt, aber vielleicht versuchen auch nur die Arbeitgeber mit ihren jetzt ausgestellten Bescheinigungen ihre Angestellten zu sichern, ob das der Berliner Senat dann auch so sieht, wird man erst sehen, wenn die Regeln für eine Ausgangssperre stehen. Rosa Tulpen blühen im Wohnzimmer und erinnern an Ostern. Wann war nochmal Ostern? Ich denke Ostern interessiert derzeit keine Sau. Finde es beruhigend, dass Johannes B. Kerner wieder gesund ist und von seiner flachen Corona Infektion berichtet, deutlich bessere Nachrichten, als die Totenzählung aus Italien. Heute werde ich wohl zu Hause bleiben, noch nicht mal der Müll muss rausgebracht werden, es gibt keinen Grund das Haus zu verlassen. Der Einkauf bei Lidl gestern war erfreulich, reichlich Angebote, kiloweise Reis und Nudeln und auch reichlich Obst, Gemüse und Fleisch. Gut auch dort gab es kein Mehl, keine Hefe, keine Tomatendosen, kein günstiges Öl und kaum Konserven, aber mal ehrlich zum Überleben braucht man das nicht, wenn die sonstigen Regale voll sind. Meine Medikamentenreduktion derzeit funktioniert wunderbar, vielleicht auch genau die richtige Zeit zu reduzieren, denn jetzt habe ich mehr Ruhe, heute z.B. werde ich nur die Telefonkonferenz abwarten, 2 Telefonate führen und mich danach mit einer Tabelle beschäftigen. Die Zusammenarbeit im Team gestaltet sich derzeit schwierig, denn so aus der Ferne gibt es viele Missverständnisse und Zickerei, ich hoffe wir überleben die Homeoffice-Zeit als Team. Auf in den Tag, ein sonniger Tag wartet und der Kaffee schmeckt.