Krank, Ehevertrag, Zahltag und Wiedergutmachung

Moin, aufgewacht und bisher keine Übelkeit, wunderbar. Nachdem es mir gestern bis zum Abend immer noch schlecht ging, habe ich den Termin heute abgesagt, weil ich dachte heute bleibe ich lieber im Bett. Jetzt bin ich doch aufgestanden, ohne Bauchkrämpfe und Übelkeit, aber heute passiert trotzdem nicht viel. Gestern beim Vater auch geschlafen, weil ich einfach so erschöpft war. Der Bruder kam dann nicht, weil er verschlafen hatte und so waren der Vater und ich abends im Restaurant. Es gab viel zu besprechen, auch die Sache mit dem Ehevertrag, der aber wohl nicht reichen wird, ich brauche auch ein Testament, aber immerhin weiß ich schon was drin stehen soll. Der Kaffee schmeckt und ich muss heute nur einkaufen und schlafen. Putzen wäre auch gut, aber mal sehen, ich vermute ich bin/war jetzt krank zum Wochenende, sehr Arbeitgeber freundlich. Heute ist Zahltag oder auch Geld verschwinde Tag, denn alles wird heute gebucht. Aufgehört soviel Lotto zu spielen, ich gewinne eh nicht und stattdessen verschwindet Geld, das sich dringender für andere Dinge brauche. Der Glaube, dass man nach einem Schicksalsschlag Anspruch auf eine Wiedergutmachung in Form eines Lottogewinns hat, ist wohl falsch. Meine Wiedergutmachung für den Verlust meiner Mutter ist wohl er, eigentlich sogar passender als viel Geld, ein liebevoller Mann an meiner Seite. Mit Geld kann ich mir keine Liebe kaufen und Liebe brauche ich dringender als Geld. Und es ist nicht nur Liebe, es ist auch Stabilität, Stabilität die verhindert, dass ich wieder krank werde, Gesundheit kann man schon mal gar nicht kaufen. Gestern auch Urlaubspläne besprochen, ich brauche dringend Urlaub, ich will Sonne, ich will Meer und keinen Alltag. Auf in den Tag, aber langsam, morgen muss ich wieder funktionieren, aber heute muss ich gar nichts.

Keine Zeit, Fahrrad, Stress und sterben

Guten Morgen, heute keine Zeit zum bloggen, denn er war da, vor mir wach und außerdem wollte er mein Fahrrad. Das freut das Fahrrad es wurde seit Jahren nicht ausgeführt. Jetzt auf den Weg zur Arbeit, ein langer stressiger Tag liegt vor mir. Durch die 3 Tage frei aber etwas Abstand zur Arbeit gefunden, meine Gedanken sind noch ganz woanders. Er wollte gestern seine Schlüssel nicht zurück, er war wohl doch beleidigt, dass ich sie ihm weggenommen hatte, aber wir haben darüber geredet und jetzt hat er wieder seinen Schlüssel. Ich liebe ihn und möchte ihn nicht verlieren, seine Pläne vielleicht, wegen einem Job, in einer anderen Stadt zu leben, finde ich gar nicht witzig. Wir müssen das hier lösen. Auf in den Tag, viele Termine warten und ich hoffe ich werde aus Stress nicht spontan versterben.

Früh, Interessenvertretung, Privatsphäre und Hund

Moin, nicht zu fassen, ich bin zu früh wach, aber da liegt ein Mann in meinem Bett und der hat die ganze Decke. Blaulicht flackert im Wohnzimmer, gegenüber steht ein Rettungswagen, wer wohl gerettet wird? Gestern noch wütend geworden, da haben doch Betreuer versucht, sich als Interessenvertretung von Behinderten einsetzten zu lassen, die Interessen von Behinderten vertreten aber aus meiner Sicht nur die Behinderten selbst. Heute zieht er aus, ich weiß nicht wie ich das finde, ich bin traurig, ich bin erleichtert, ich weiß nicht. Ich werde ihn vermissen, das ist klar, aber gleichzeitig Privatsphäre zurückerhalten. Ich weiß nicht, ob es ein Fehler ist, Privatsphäre zu fordern, obwohl da Liebe ist, aber so war ich mein ganzes Leben und er hat mich mit seinem Einzug hier einfach überrannt. Heute zum Psychiater und danach Beratungen auf Arbeit, zum Feierabend dann Pizza bei mir, mal schauen, wann der Vater mit dem Hund kommt. Jetzt erstmal allein leben zu dürfen, scheint mir nicht gegönnt zu werden. Heute früh ist er noch da, heute Abend der Hund für die nächste Woche. Mein Magen und meine Verdauung finden Chili nicht gut, aber derzeit ungestörten Zugang zur Toilette. Er isst gerade sehr viel und hat in den letzten Monaten bei mir auch zugenommen, obwohl er meine Schokoladenangebote zum Abend immer ausschlägt. Der Kaffee schmeckt und der Tag grüßt grau, weitermachen und nicht heulen, ich habe mehrfach gesagt, dass ich nicht zusammenleben möchte und jetzt passt es mir auch nicht. Es wird Zeit, dass ich mich mal wieder nur um mich selbst kümmere, auch da gibt es viel zu tun, auf in den Tag.

Dissoziationen, Pizza und chinesischer Kartoffelstampfer

Guten Morgen, eine wieder zu kurze Nacht liegt hinter mir, aber ich wollte die Chance nutzen in der Nacht wenigstens 1-2 Stunden allein zu sein. Gestern war ich nämlich nicht viel allein, morgens eine halbe Stunde und dann nachts nochmal. Gestern auf Arbeit viel geredet, vier Stunden waren wir in Sitzungen, aber ich habe es ganz gut gemeistert. Derzeit keine Dissoziationen nur hier und da wackelt mal jemand an meinem Film namens Leben. Heute Beratung und Fortbildung, mal sehen wie es wird, dass ich danach zum Vater eilen muss, passt mir heute nicht so gut. Kann der sich seine Pizza nicht selbst machen, ohne mich, die stundenlang auf ihn wartet? Würde er wenigstens mal pünktlich kommen, wäre das alles auch eine andere Geschichte. Aber so bin ich dann immer der Idiot, der sich abhetzt, einkauft, transportiert, vorbereitet und dann 2 Stunden wartet. Ich hoffe immer noch, dass das mit seinem Visum einfach klappt, das wünsche ich mir, ich möchte weitere Zeit mit ihm, um herauszufinden, wohin unsere Liebe hinführt. Die beste Freundin schreibt viel, aber derzeit gibt es auch Streit mit dem Kerl, aber ich hoffe die beiden schaffen es trotzdem. Gestern vergeblich versucht ein Paket abzuholen, der Paketshop hatte einfach unvorhersehbar geschlossen, wegen Inventur. Problem ist nur, ich werde diese Woche keine Zeit haben nochmal vorbeizugehen und die Frist läuft ab. Ich vermute da wird ein Kartoffelstampfer zurück nach China gehen. Alles friedlich hier, wir sind beide wach, ich muss bald zur Arbeit und er hat nichts zu tun, aber heute wohl dann sturmfrei, denn ich werde heute frühestens um 21:30 zurückkehren. Auf in den Tag, ich sehe etwas Sonnenschein.

Moin, Arzt, Liebe und Spätschicht

Moin, er ist weg und ich bin wach, ist aber besser als er ist wach und ich auch. Wenn er hier rumhüpft und sich duscht und fertig macht, muss ich nicht müde daneben sitzen. Gestern beim Arzt gewesen, einkaufen, beim Hermes Shop und bei der Bank und danach in mein Bett gefallen und tatsächlich 4 Stunden gepennt. Später dann Kartoffelsuppe die er nicht mochte, gut, deutsches Essen ist nicht jedermanns Sache. Ein grauer Tag grüßt und ich habe gerade auch keine Lust. Er kommt gleich wieder, weil er doch keine frühe Schule hat, also muss ich schnell bloggen, wenn ich dabei allein sein möchte. Bei der besten Freundin hört sich alles gut an, ich hoffe, es ist eine neue Liebe. Mein Vater hat vielleicht auch Liebe gefunden, wie ich dazu stehe, weiß ich nicht. Pullover für ihn gestern noch bestellt, ich hoffe, er kommt bald. Heute Spätschicht, mal sehen wie es wird, auf in den Tag.

Gespräch, Wetter, Interview und Glück

Guten Morgen, bin ich erleichtert. Gestern gab es einen schönen Abend und heute ein aufklärendes Gespräch mit ihm. Jetzt bin ich besser über seine Situation informiert und kann meine Ängste wieder einpacken. Er wird auf jeden Fall bis nächstes Jahr noch hier sein und eine Verlängerung seines Visums ist auch sehr wahrscheinlich. Also erstmal nix mit heiraten oder auf Wiedersehen sagen. Nix mit er will nur Papiere von mir. Ich habe wohl in die schlimmste Richtung gedacht, die möglich gewesen wäre, aber zum Glück gibt es noch viele andere Möglichkeiten. Keine Ahnung warum ich derzeit so panisch und negativ bin. Gestern nicht viel passiert, aufräumen, putzen, einkaufen, kochen und abends sein Besuch. Das Wetter heute sieht mies aus, aber ich habe immer noch 25 Grad in der Bude. Es war so schön gestern mit ihm, nach all dem Drama und den Ängsten ihn zu verlieren, wollte ich ihn nur halten und nah spüren. Heute ein Interview in Marienfelde und abends offene Sprechstunde, ich bin gespannt, wie es wird. Ich hoffe meine Kraft und Ruhe kehrt jetzt wieder zurück zu mir, alles ist gut, bei mir und auch bei ihm. Ich kann es wohl noch immer nicht glauben, dass ich derzeit großes Glück habe, Job, Wohnung und Liebe. Ich sollte aufhören das Schlechte im Guten zu suchen. Alles wird gut und er wird an meiner Seite sein.

Alptraum, Botschaft, heulen und Horror-Geschichten

Guten Morgen aufgewacht und trotzdem ist alles, was gestern noch passiert ist, wahr. Scheiße, ich dachte, es wäre nur ein Alptraum. Aber es ist wahr, dass er mir gestern einen Brief gezeigt hat, indem stand, dass die Deutsche Botschaft Delphi, seine Uni als nicht zulässigen Studienbetrieb bezeichnet und einem Inder deswegen das Visum zum Studium in Berlin verweigert. Ich weiß nicht, ob deutsche Botschaften Informationen austauschen und auch nicht, ob Visa, die für ein Studium bereits erteilt wurden, wieder zurückgezogen werden können. Auf jeden Fall ist klar, dass sein teuer bezahlter Abschluss, nichts wert sein wird. Ich habe Angst, dass er bald nicht mehr hier ist, aber nach keinen 3 Monaten heiraten, ist mir einfach zu früh. So saß ich gestern Abend heulend da und weil das nicht reicht, rief die beste Freundin auch heulend an und erzählte ebenfalls eine Horror-Geschichte. Ganz schlechter Film, ganz schlechter Film. Ich war so glücklich und nur besorgt über die beste Freundin, jetzt scheint mein und ihr Spiel beendet zu sein, und zwar als Verlierer.  Ich muss heute arbeiten, aber ich weiß nicht, wo mir der Kopf steht. Ist alles verlieren und dagegen kämpfen wirklich vom Schicksal vorgesehen? Der Kaffee schmeckt, aber ich fühle mich kraftlos und würde gern gleich nach dem Aufstehen weiter heulen. Ich weiß nicht was ich machen soll, ich habe Angst, dass seine ganze Liebe nur eine Lüge war und selbst wenn nicht, heiraten nach ein paar Wochen? Ich habe Angst, um ihn, um mich und die beste Freundin. Die Sonne scheint und ich weiß nicht was ich ihm sagen soll, ob es überhaupt noch was zu bereden gibt. Ich bin kein Feigling, aber nicht ohne Grund mit über 40 noch nicht verheiratet, es ist nicht so, dass ich nicht die Chance dazu gehabt hätte. Brötchen warten und ich schwitze, wieder 27 Grad in der Bude. Wecke mich bitte auf, aus diesem Alptraum.