Freude, blaues Auge, Abifreund, Mutter und Arbeit

Guten Morgen, ganz passabel geschlafen, vielleicht doch früher ins Büro. Gerade sehr viele Beratungen, aber mein Azubi macht mir langsam Freude. Noch mehr Freude gibt es durch den Mann, der hat anscheinend endlich qualifizierte Arbeit gefunden. Leider bei einem Start-up, ich hoffe, das geht gut, die Konditionen scheinen aber in Ordnung. Jetzt muss er den Job nur noch behalten, ich werde helfen, wo ich kann. Bei einem Hotel in Stralsund angefragt, vielleicht geht es da im November noch hin. Der Vater kam gestern verschnupft ohne Bohrmaschine zur Pizza, kurz gesprochen, aber der hungrige Hund stresste gewaltig mit Kratzen am Boden. Wie es ausschaut werde ich das Wochenende durcharbeiten, obwohl ich morgen einen Urlaubstag nehmen werde, aber immerhin Montag halb frei. Morgen wartet das Lager auf mich, es wird Zeit das endlich zu Ende zu bringen. Ich weiß, dass auch meine Mutter damit kein Problem hätte. Die Frau vom aggro Psychonachbarn gestern gesichtet, sie hat ein blaues Auge. Dieser Mistkerl hat sie geschlagen? Der soll endlich ausziehen! Ich glaube nämlich nicht, dass sie irgendwer anders geschlagen hat. Ruhig ist hier gespenstisch ruhig und der Kaffee schmeckt.

Mit dem Abifreund aus Norddeutschland gechattet, er will nach Berlin, aber ich weiß nicht, ob ich ihn darin unterstützen sollte. Das Berlin, nachdem er sich sehnt existiert nicht mehr, denn er hat hier vor 20 Jahren gewohnt, seitdem ist hier sehr viel passiert und ich meine nicht nur den Mietenwahnsinn. Er ging doch davon aus, man könnte zentral in der Stadt für 400 Euro eine 2-Zimmerwohnung bekommen, ja träume weiter. Eine Einzimmerwohnung am Stadtrand vielleicht. Irgendwer macht hier jetzt abends/nachts im Hausflur Krach, ich meine einen afrikanischen Dialekt gehört zu haben. Bald Geburtstagsurlaub, den werde ich auch brauchen, ein Termin beim Friseur und der Kosmetik sind geplant, sonst aber nicht viel. Ich brauche dann auch mal Zeit für mich und die Wohnung. Am Sonntag geht es wohl weiter mit der Wohnung des Vaters, er will weiter die Küche ausräumen, dass mir das seelisch nah geht, dass ich am Sonntag nicht noch mehr Arbeit brauche, scheint ihm egal zu sein. Es ist schade, wenn Erinnerungen verschwinden. Ich habe manchmal den Eindruck mein Stiefvater hat wenig Respekt vor den Dingen meiner Mutter. Vielleicht versteht er den Wert auch einfach nicht. Aber gut, so habe ich die Chance ein paar Dinge zu retten, die er vielleicht entsorgt? Die ganzen alten Sachen, vor Berlin, kennt er nämlich gar nicht und hat auch keinen Bezug dazu.

Das war schon bei der Beerdigung so, dass er ihre letzten Jahre als wichtig erachtete, während die Tante und ich ihre jungen Jahre wichtiger fanden, also alles vor Berlin. Die Verdauung ist endlich normal, ich hoffe das ist ein gutes Zeichen, dass der Stresslevel in meinen Leben sich wieder normalisiert. Brauche wirklich wieder geregelte Verhältnisse und nicht ständig Ausnahmezustand, weder beruflich noch privat. Mehr auf den Schlaf und die Ernährung zu achten scheint hilfreich. Auch morgen einen Urlaubstag nehmen, ist, denke ich taktisch klug. Ich schaffe die volle Arbeitsleistung auch an 4 Tagen mit weniger Stunden, das sollte bloß nur nicht die Chefin erfahren, ich bin nämlich nicht scharf auf eine Lohnkürzung wegen Effektivität. Weniger Geld bei gleicher Leistung wie andere mit mehr Stunden ist nämlich irgendwie keine Belohnung oder Option. Wenn ich arbeite, bin ich halt ein Arbeitstier, ich finde dabei sollten Ergebnisse und nicht die Stundenzahl auf dem Zettel zählen. Genug herumgetippt, der Tag grüßt grau und kühl, aber nicht so windig wie gestern.

Auf zur Arbeit. Alles wird gut, irgendwann…..

Marathon, Gemüsedöner, Lager, Sitten und keine Egoisten

Guten Morgen, viel zu früh wach, aber die Nachbarin über mir läuft Marathon in ihrer Wohnung. Keine Ahnung wo man Samstag früh um 6 hin muss, aber Sie rennt und rennt und findet anscheinend den Ausweg aus ihrer Wohnung nicht. Gestern auf dem Heimweg einen extra Umweg gefahren, um einen Gemüsedöner zu kriegen. War lecker und genauso lecker wie bei Mustafa, nur ohne Schlange. Im Büro war es ok, eine Beratung einer Angehörigen, Datensicherung, anlernen des Azubis, bloß selber keinen Stress machen. Der Kaffee schmeckt und es ist noch dunkel, ich muss aber heute früh arbeiten, weil ich auch früh frei brauche, um danach ins Lager zu fahren, um das Problem: „Vater will, dass ich Lager räume, aber gleichzeitig stellt er alles so zu, dass ich an nichts herankomme“ zu lösen. Mit dem Mann weiter gestritten, ich könnte auch schweigen. Nach der Arbeit noch geschlafen, ich vermisse mein Mittagsschläfchen aus dem Homeoffice. Schlaf ist so wichtig für meine Stabilität, besonders jetzt. Stress und kein Schlaf, das geht nicht lange gut. Der Countdown zu meinem Geburtstag läuft ab, die große 45 droht, nicht mehr lange zu einem halben Jahrhundert. War nie mein Plan so alt zu werden, was aber auch am evangelischen Glaubensansatz liegt, dass das Leben leiden ist und die Erlösung/die Belohnung erst im Himmel kommt. Ich bin mir nicht sicher, ob meine Mutter im Himmel ist, sie war beides gut und schlecht, die Erinnerungen des kleinen Mädchens, das ich war, waren aber überwiegend schlecht. Schläge, Vernachlässigung, emotionaler Missbrauch, nur um nur die Top 3 zu nennen. Ja, das waren noch die lustigen 70er und 80er, wo es noch keine Helikopter-Eltern gab. Keine Ahnung wie die Generationen davor ihre Kindheit überlebt haben, denn da waren die Sitten noch rauer.

Anderes Thema, wir haben 2021, eine Zahl die immer noch beeindruckend ist, gestern über Amazon aufgeregt: „Paket wurde einem Hausbewohner übergeben“ aber kein Hinweis darauf, welcher Nachbar. Ich klingel doch jetzt nicht bei jedem Nachbarn auf Verdacht. Besonders bei denen unten möchte ich echt nicht klingeln. Die Bude sieht mies aus, keine Zeit zu putzen, wann auch und mit welcher Kraft? Mache nur das Nötigste, wie Müll wegbringen und Abwasch in die Spülmaschine räumen. Schlafe derzeit wieder wie ein kleines Mädchen, nur Größen angepasst, heißt: ich in der Mitte eines großen Bettes mit zwei großen Decken und ganz vielen Kissen. Gibt irgendwie Geborgenheit. Der Mann kommt heute noch vorbei, mal sehen, wie das wird, große Sehnsucht habe ich gerade nicht. Ich brauche keine ausgeprägten Egoisten in meinem Leben. Der Bruder schickte gestern Musik, dieses Mal ein Volltreffer für mich, gute Musik und noch besserer Text:

Danke Bruder!

Bewaffneter Morgen, Hund und nix kaufen

Guten Morgen, bewaffnet in den Morgen, bewaffnet mit einer Wasserpistole, für oder gegen den Hund, wenn er wieder kratzt. Ansonsten aber friedlich hier, das haarige Wunder kriegt gerade Futter und ich damit Ruhe um zu schreiben? Nachdem es mir gestern wirklich nicht gut gegangen war, heute Homeoffice für mich, ist auch besser mit dem Hund, aber ich denke auch für meine Seele und meinen Körper gerade. Alles zu viel und da ich heute nur Telefon- und Videotermine habe geht das auch. Rücken tut weh, Schultern tun weh, aber nervlich gerade ok. Also bald Arbeit und dann auf in den Tag. Nachmittags dann Spaziergang im Wald, ich denke, das wird auch mir guttun. Die Hälfte der Einkäufe gestern vergessen, so gab es eine improvisierte Thunfischpizza für den Vater. Sachen auf Ebay verkaufen ist anstrengend, dauernd Rückfragen, dauerndes Gefeilsche um jeden Cent. Da kommt auch die Idee auf, einfach alles für einen guten Zweck zu verschenken und seinen Frieden zu haben. Der Mann freut sich über eine Essenslieferung, ich hoffe er kocht was Gutes daraus, eigentlich alles sehr gesund was ich ihm gesendet habe. Der Vater sollte im Zug sitzen und ich war schon mit dem Hund draußen, nachdem der hier Terror gemacht hat. Trage Sachen aus dem Laden meiner Mutter, das ist seltsam, aber meine Art ihr zu gedenken. Warum sollte ich mir neue Sachen kaufen, wenn ich noch ein ganzes Lager davon voll habe? Aktuell also auf allen Ebenen, besser nicht einkaufen, ich habe genug und mehr von allen. Der Hund stresst, ich hoffe, er kommt bald zur Ruhe nach Gassi und Frühstück. Vielleicht bekomme ich dann auch Frühstück? Der Nachbar war noch nicht hier um sich zu beschweren, dieses Mal bin ich aber auch bereit alles Maßnahmen gegen ihn ausführen zu lassen. Blutdruck normal mit dem Blutdrucksenker, deswegen keine Einträge mehr dazu, wären da nicht die Nebenwirkungen vom Blutdrucksenker. Auf in den Tag, vielleicht nachher das hier kochen, Hähnchen und Erdnüsse kommen eigentlich immer gut. Ein Song zum Tag:

Schlafen, Süßkartoffel-Gnocchi, Erinnerungen und der Wille

Guten Morgen, schon besser, sehr viel geschlafen gestern und nochmal drüber nachgedacht was jetzt zu viel war, ich denke die Arbeit gerade. Zurück ins Büro ist Stress und die Doppelaufgabe: Anlernen und Beraten, war jetzt so unstrukturiert auch nicht gut. Dabei dann kaum noch schlafen und der Salat ist perfekt oder besser der Wahnsinn nah. Das kann so jetzt nicht weitergehen, sonst schreibe ich bald aus dem Krankenhaus. Gekocht gestern Süßkartoffel-Gnocchi, allerdings nicht ganz nach dem Rezept, denn ich hatte weder Pilze noch genug Walnüsse. Also gab es stattdessen Möhren und Schinkenwürfel, war sehr lecker. Gestern eine Lieferung erhalten oder sollte ich besser sagen „Lieferungen“, denn ein kleiner Junge der aussah wie 12, lieferte erst nur die Hälfte und kam dann noch dreimal wieder um den Rest zu bringen und sich zu entschuldigen. Ich sage dazu jetzt einfach mal: „Spaß mit Azubis!“. Noch an mehr Sätze von meiner Mutter erinnert, also an Sachen, die sie zu ihren Lebzeiten erzählt hat. Also entweder hat sie Teile der Zukunft gekannt oder ich erinnere mich falsch? Fast alle Erinnerungen dieser Art haben in ihrem Laden stattgefunden, also vielleicht jetzt wo ich die Reste des Ladens verkaufe, ein Erinnerungsfehler? Mein ganzes Leben hatte ich aber nie falsche Erinnerungen, außer in der Zeit der Psychose, da erlebte ich Horrorvorstellungen als meine eigenen, zum Glück waren das nicht meine Erinnerungen, wie ich heute weiß. Mein echtes Leben war auch nicht lustig, aber im Vergleich was ich in der Psychose erlebte, ist mein Leben schwer in Ordnung. Nicht so richtig Bock auf den Kollegen heute, es wird Zeit für eine Aussprache und eine strukturierte Zusammenarbeit mit mehr Erholungspausen für mich. Der Mann freut sich auf den neuen Job, Nachtschicht ist nicht so gesundheitsförderlich, da kann man doch hoffen, dass Homeoffice für ein Unternehmen mit schlechten Mitarbeiterbewertungen besser ist? Am Wochenende immerhin Wäsche gewaschen, gestaubsaugt, Müll weggebracht, Anfragen zum Ladenabverkauf beantwortet, gekocht, gebadet, telefoniert, Musik gehört und geschlafen. Mehr dann nicht denke, das war schon zu viel. Heute eine Beratung, gerade keine Ahnung worum es geht, aber ich denke die werde ich allein machen. Der Kollege hat es nicht eilig in die Beratung einzusteigen, auch wenn es eilig ist, also höre ich auf mich selber damit zu stressen. Wer nicht will, der hat schon. Wahrscheinlich früher ins Büro, dann habe ich auch früher frei und darf wieder in mein Bett. Der Herbst grüßt bei grauem Wetter und Bäume tanzen im Wind. Frühstück wäre gut, aber ich habe keine Lust, ich gehe wohl lieber zum türkischen Bäcker. Die Wille sitzt gerade auf dem Dach und denkt: „Ich würde schon wollen, wenn ich wollen würde!“ Ein beruhigender Song zum Tag dazu, es ist Zeit für Sonnenschein:

Wochenende, Disco, Job und Psychose-Musik

Guten Morgen, keine Ahnung warum, aber wieder sechs Stunden Schlaf. Endlich Wochenende. Brauche ich auch dringend. Alles zu aufregend/anstrengend gerade. Zu kalt geworden, um mit offenen Fenster zu schlafen. Gestern Nacht um eins noch Türkendisco vor der Tür, war das laut, ich vermute, viele andere wurden geweckt. Der Kaffee schmeckt und über die Geschichte von Melanie nicht (wieder) verrückt werden. Der Mann hat endlich einen Job gefunden, wie es scheint, im Homeoffice, ich freue mich für ihn und gleichzeitig bin ich aber etwas ketzerisch, ob er dann nach einer Weile mehr Verständnis für mich hat, die jetzt viel zu lange im Homeoffice war. Warten wir ab. Die Zeit stellt so vieles klar. Gestern noch meine Brandnooz Coolbox erhalten, hatte ich schon vergessen, dass ich die Dezember 2020 bestellt hatte. Sehr schöne Box, mit einer Menge vegetarischen und veganen Kram, leider dank DHL aber kaum noch gekühlt, als es ankam. Aktuell Lebensmittel mit DHL in zu verschicken ist doch sehr^^ optimistisch. Das Lager wartet auf mich heute, ich will früh mit Kamera hin, damit das Licht noch gut ist, danach aber dann kein Entkommen mehr vor der Exceltabelle?! Gestern nach der Arbeit musste es Döner sein, ich vermute ich stinke heute noch, aber Döner macht schöner. Keine Ahnung, ob der Mann dann heute herkommen wird für seine Fahrrad-Schicht, könnt gut sein, dass er jetzt „krank“ ist bis der neue Vertrag beginnt. Morgen kein Vater Besuch, weil Wahlen und Marathon, da bleiben wir beide lieber zu Hause. Die Rosen des Mannes blühen wunderschön, schade, dass ich an sowas meist erinnern erpressen muss. Der Terrorvogel freut sich lautstark über den Tag, ich freue mich nicht so, wenn ich ihn höre. Gestern noch baden gewesen und Musik gehört, mein besseres Englisch versaut mir so manchen Song, weil ich endlich die Texte verstehen, für den Moment gestorben ist die über Psychose singende Rihanna. Hat die etwa auch zu viel gekifft? Dann lieber ruhigere Musik, über die Erinnerung, hoffentlich wird wirklich alles gut…

Schlaf, die Wohnung, Wahlen und Veränderung

Guten Morgen, wirklich ganz gut, fast 8 Stunden geschlafen. Insgesamt aber nicht so gut drauf, denn der Vater hat verkündet, die ehemalig gemeinsame Wohnung mit meiner Mutter aufzulösen. Das hat mich dann doch getroffen, dass diese Erinnerung verschwinden wird. Andererseits eine Wohnung in Berlin fast leer stehen lassen, ist natürlich auch keine Dauerlösung. Er verkauft jetzt ihren Kram, denn er und leider auch ich nicht brauchen. Darüber hinaus wird er wohl endgültig zur neuen Frau ziehen, ein Ort wo ich ihn wohl nie besuchen werde. So verliere ich nicht nur den Ort der Erinnerung an meine Mutter, sondern auch ihn stückweise. Alles nicht so lustig. Der Vogel schreit und geht mir auf die Nerven, einiges vor heute, nachdem die erste Priorität „Schlafen“ erfüllt ist. Endlich keine Arzttermine heute, heute wartet die Wohnung auf mich. Der Mann ist fertig mit der Nachtschicht und schläft hoffentlich bald. Die Wahlen stehen vor der Tür und ich bin immer noch nicht sicher was ich wählen werde, es ist eine strategische Abwägung. Eine zu wichtige Wahl, um irgendeine Außenseiter-Partei zu wählen. Dabei wird mir immer wieder vom Wahl-O-Mat die Tierschutzpartei mit größter Übereinstimmung angeboten. Die werden aber sicher nicht die AfD in meiner Gegend stoppen können. Zukunft, ich hoffe, das Land kippt nicht nach rechts, zu viel Frust in der Bevölkerung und beobachtbar weniger soziales Verhalten. Ein ehemaliger Freund schickte gestern ein 1a Querdenker-Video auf einem Telegramm-Kanal, auf seinem Planeten möchte ich nicht leben. Ich finde, man muss unterscheiden zwischen Verschwörungstheorie und wie in meinem Fall Kritik an der Regierung und ihren Maßnahmen. Ich leugne nicht, dass es Corona gibt, ich leugne nicht, dass Maßnahmen nötig sind, finde aber die Umsetzung unserer Regierung schlecht und egoistisch. Alles sacken lassen erstmal, es scheint wieder etwas kontrollierte Normalität wiederzukehren. Die Bude sieht mies aus, irgendwie haben mich die letzten Jahre geschafft, als mein Mann zum ersten Mal meine Wohnung sah, meinte er noch wie ordentlich und sauber, aber jetzt, nachdem er hier wohnte und es im Job richtig abging, sind wir hier weit davon entfernt. Keine Lust zu putzen, wenn er dann gleich wieder kommt und alles dreckig macht. Keine Kraft zu putzen, wenn wieder Leute am Arbeits-Telefon mit Selbstmord drohen. Keine Zeit zu putzen, wenn ich ständig für zwei Männer am Einkaufen und Kochen bin. Keine Kraft zu putzen, wenn ich große Schmerzen wegen des Entzuges von Neuroleptika habe. Überforderung, meine Wohnung erzählt eine Geschichte der Überforderung. Aber ich bin noch da und putzen kann man nachholen. Veränderung, die größte Herausforderung für mich, früher änderte sich so oft immer alles für mich, ich sage nur mindestens 10 Umzüge bis zum 18. Lebensjahr, ich glaube es waren sogar mehr. Ein Grund warum ich heute nicht mehr so darauf stehe, aber das Leben geht weiter und Leben ist immer Veränderung:

Lieferung, Systemfehler, Gläser und Schiene

Guten Morgen, früh wach gewesen, wieder hingelegt. Lieferung erhalten und geärgert, aber alles mit dem Kundenservice geklärt. Sämtliche Tabakwaren fehlen, wunderbar^^, aber ich muss ja eh noch zum Paketshop nach der Arbeit? Für den Vater und mich gestern noch Lauchkuchen gemacht, war lecker und der Vater hat mir mal wieder geholfen mit wirren Erinnerungen klarzukommen. Arbeit gestern nicht so produktiv, immerhin eine Präsenz-Beratung gemacht mit der anzulernenden Kollegin. Ich denke die Kollegin ist so weit, auch allein zu beraten. Vögel mit Futter und Kräcker ruhig gestellt. Heute Homeoffice ab 10, also noch Zeit, viele Termine heute. Die Lieferung heute war hauptsächlich für den Mann, es gibt wieder Ente und Pute für ihn hier. Der Tiefkühler ist aber jetzt voll, jetzt wird nichts mehr gekauft. Die Sache mit dem Fernseher bleibt weiterhin spannend, Amazon schickt den Fernseher einfach nicht raus, obwohl vor Tagen bestellt, der Kundenservice sprach von einem Systemfehler bei Amazon, ich glaube aber der Systemfehler lag nicht am Versand, sondern eher darin, dass der Preis, zu dem ich bestellt habe, zu niedrig war. Dieser Preis war nämlich nur zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens möglich, danach wurden alle Preise, auf die es Rabatt geben sollte, angehoben. Der Kaffee schmeckt und ich bin noch gar nicht wach, um fremden Lieferjungen die Tür zu öffnen und mit dem Kundenservice zu sprechen. Der Vater hat Gläser meiner Mutter gebracht, ich weiß jetzt nicht, was damit anstellen, aber ich wollte sie haben. Besonders das Glas mit der alten Folie aus der Küche von 1980 weckt starke Erinnerungen, außerdem sind noch Gläser meiner heißgeliebten Urgroßoma dabei. Gestern auch technische Fehler auf Arbeit behoben, ich habe den Eindruck der eigentliche Techniker würde die Aufgabe gern komplett an mich abgeben. Aktuell bin ich schon seine ausführende Hand im Büro, die per Telefon oder Video seinen Anweisungen folgt. Der Besuch bei der Zahnärztin war gut, habe wieder saubere Zähne und eine neue Zahnschiene für oben, viel besser die Schiene oben zu tragen und nicht nur, weile meine Zähne auf Wanderschaft sind. Ohne Schiene würden meine Zähne glaube ich bald wieder aussehen wie vor der Zahnklammer. Das ist eines der Dinge wo meine Mutter mal ziemlich hinterher war, meine Zähne, es wurde viel Zeit und Geld investiert, damit das Kind schöne Zähne hat. Die Haltung des Vaters zu meinen Erinnerungen ist ziemlich gut: „Scheiß drauf, was wer wann warum gesagt oder gemacht hat.“ Ein ziemliches Stoppschild für Gehirnfickerinnen wie mich. Stimmt ja auch, ich kann nicht mehr ändern was vor 10, 20 oder 30 Jahren passiert ist oder wer was warum angekündigt hat. Letztendlich ist es Vergangenheit und mein Leben ist jetzt und es ist mein Leben, ich muss mich nicht lenken lassen und Ankündigungen andere erfüllen, ich bin der Kapitän für mein Leben. Ein Song meiner Mutter dazu, alles süße (Alb-)Träume:

Murmeltier, kochen, Schlaf und Ohrwurm

Guten Morgen, sagte das Murmeltier, ja Schlaf ist gerade wirklich mein Motto. Gestern tagsüber sechs Stunden extra geschlafen. Ich bin so müde gerade, aber gut die Woche und alles war sehr anstrengend. Gestern also nicht viel passiert, ich war beim Paketshop, habe gekocht, geschlafen und noch Fernsehen geschaut. Heute kommt eine neue Kochbox von HelloFresh und danach geht es weiter mit Dinnerly. Mit Gutscheinen zahle ich da nämlich auch nur 3-4 Euro pro Mahlzeit, ein Döner ist teurer. Die Straße ist noch sehr ruhig, kaum Autos und der Himmel grüßt wolkig. Keine Sehnsucht nach dem Mann, wir haben uns diese Woche genug gesehen. Vielleicht heute aufräumen und putzen, gerade fühlt es sich so an, als wäre das im Laufe des Tages möglich. Kaufe keinen Tabak mehr auf Vorrat, wer Tabak will, kann auch seinen Arsch bewegen oder es lassen. Morgen zum Vater für ihn gibt es Spaghetti mit Shrimps. Habe den Eindruck, dass es weder Vater noch Ehemann so toll finden, dass ich aufgehört habe/hatte für sie zu kochen, aber ich will keine selbstverständliche Gewohnheit sein. Ich liebe kochen, aber ein bisschen Wertschätzung dafür wäre auch ganz schön. Blutdruck normal, Herzschlag unter 80, ich scheine endlich entspannt zu sein, auch keine Magenschmerzen mehr. Ich schlafe aktuell 6 Stunden durch und manchmal kann ich danach weiterschlafen. Denke ich an die vergangenen Monate ist das eine Verbesserung, kein Etappenschlaf mehr mit maximal 2-3 Stunden am Stück schlafen. In der Wohnung fühle ich mich auch wieder allein sicher, nur beim Einschlafen habe ich manchmal ängstliche Momente. Der Kaffee schmeckt und ich ärgere mich immer noch über den Kardiologen, wie übergriffig mir einfach fachfremde, von ihm erfundene Diagnosen in den Arztbrief zu schreiben. Die Beschwerde dazu ist bereits raus, aber bisher keine Antwort. Dass der Schatz hier nicht mehr wohnt, hat einen Vorteil: Ich habe jetzt ein richtiges Arbeitszimmer nur für mich. Ich gelobe hiermit an meinen Homeofficetagen nur noch dort zu arbeiten, meine Kunden haben in meinem Wohnzimmer nichts zu suchen. Das mit der Verkabelung dazu kriege ich auch noch hin. Der Recruiterin gestern geschrieben aber einen leider nicht zu Ende korrigierten Lebenslauf geschickt, blöder Fehler. Frau sollte nicht morgens beim ersten Kaffee Dokumente herausschicken. Aber gut, so scharf war ich auf den Job auch nicht, war ja eher Neugier auf das Angebot. Ich hoffe die Kollegin ist nächste Woche wieder da, wäre schön, nicht allein zu arbeiten. Kein magisches Denken gerade, nur immer noch zu viele rote Autos, aber vielleicht normal im Osten? Oder es ist nur meine Wahrnehmung, dass ich jetzt besonders aufmerksam auf Autofarben reagiere? Wie viel rote Autos mir früher täglich begegnet sind, weiß ich nämlich nicht. Der alte Geliebte der Mutter hat nicht geantwortet, schade, aber auch verständlich. Bis diese Woche dachte ich, dass ich die Einzige bin, die noch nicht fertig ist mit der Trauer um die Mutter, aber der Vater sprach diese Woche von einer Erkenntnis was es bedeutet, ohne sie zu leben, aber ich habe nicht nachgefragt was das bedeutet, das kommt dann morgen. Der Ohrwurm zum Morgen, denn ich sogar auf Vinyl habe:

„It’s my life, I do it my way
You don’t like my way?

Then hit the highway!“

Wünsche ein schönes Wochenende da draußen!

Nacht, Vater, Pakete, Jobs und Berge

Ein Gruß aus der Nacht, bin müde, aber wach, irgendein Nachbar hat gerade das Haus verlassen. Gestern der Tag ging schnell vorbei, einkaufen gewesen, Mann kam vorbei, Arbeits-Videotreffen, Pizza gemacht, Vater kam zu Besuch und danach alleine entspannen. Bis zum Treffen mit dem Vater ging es mir (sehr) gut, als er dann da war nicht mehr. Thema mit dem Vater war Tod der Mutter und die Entsorgung der Spülmaschine. Ja mein Geschirrspüler ist Schrott und eine Reparatur lohnt nicht mehr. Irgendwie habe ich den Eindruck, auch der Vater entfernt sich gerade. Er hat immer weniger Zeit und wenn, hat die neue Partnerin und deren kranke Mutter Priorität. Finde ich so nicht richtig, mit denen hat er nicht die letzten 30 Jahre verbracht, die haben ihn nicht aufgefangen als es ihm nach dem Tod meiner Mutter schlecht ging, aber gut, die sind wohl seine Zukunft. Wo meine Zukunft dann liegt, weiß ich aber nicht. Der Bruder wird immer seltsamer, der Vater entfernt sich mit neuer Partnerin und ich habe dann wohl nur noch als enge Verwandtschaft den Mann in Berlin. Nicht so gute Aussichten für mich. Heute ein Paket vom Paketshop abholen, ist man einen Tag die Woche nicht da, kommen natürlich alle Pakete auf einmal. Meine Nachbarinnen hatten ja einiges für mich angenommen, aber ein Paket ist jetzt kilometerweit entfernt im Paketshop. Der Kaffee schmeckt und ich überarbeite gerade meinen Lebenslauf, denn es gab eine Anfrage einer Recruiterin. Eigentlich will ich nicht wirklich wechseln, aber zu wissen, was andere bieten und einen Plan B haben, erscheint mir gerade nicht so falsch. Wenn Corona nicht aufhört, weiß ich nicht, ob ich meinen Job seelisch noch lange aushalte. Ein Ausweg scheint nur die extreme Abgrenzung gegenüber dem Kunden, aber selbst wenn ich das lerne und durchziehe, möchte ich das? Alles unklar gerade. Erwachsensein sein, Verantwortung tragen, stinkt. Fühle mich gerade alleine mit der Trauer um die Mutter, der Mann kannte sie nicht, der Bruder ist wie immer abwesend und anderer Meinung und der Vater investiert lieber in die Zukunft. Es ist dunkel, grau grüßt der Tag oder ist es noch die Nacht? Die Straße rauscht aber wie der Tag. Die Aktivität der letzten Tage scheint mir aber gutzutun, gerade nur alleine zu Hause sitzen, echt nicht ratsam. Frische Blumen gekauft, mein Luxus, Schnittblumen braucht man eigentlich wirklich nicht. So viel Depression gerade um mich herum und jetzt ist auch noch der Sommer ausgefallen. Überall verrückte Leute, kein Tag wo ich keinen durchgeknallten Menschen sehe, meistens mehrere und sollte ich zu Hause bleiben, gibt es da immer noch die Nachbarsfamilie und dann im Zweifelsfall auch mich selber. Ich muss mein Leben ändern, wenn ich es noch länger behalten möchte, aber ich kriege es gerade nicht hin, ich müsste abnehmen, ich müsste aufhören zu rauchen, mir einen Sport suchen, aber gerade kriege ich nur das hin, was wirklich für den aktuellen Tag notwendig ist. Also werde ich wegen Corona und nicht durch Corona sterben? Auch ohne Corona wären diese Herausforderungen schwierig. Na immerhin mein Covid-Arm ist wieder in Ordnung, die schmerzhafte Rötung nach der Impfung ist verschwunden, ich hoffe das bringt jetzt auch irgendwas, einen nicht zugelassenen Impfstoff in den Venen zu haben finde ich immer noch gruselig. Das Bein tut wieder weh, die Zehen sind wieder teilweise taub, danke Neuroleptika-Erhöhung, danke Muskelkrämpfe, danke Stress. Erzähle es der Tapete, sagte meine Mutter immer, wenn sie nicht zuhören wollte, ich erzähle es dann mal dem Blog oder den Bergen, hier in Berlin eher Müllberge:

Müde, Sonnenblumen, Schmerzen und Berlin

Guten Morgen, noch sehr müde, aber Tageslicht und lärmende Nachbarn, also aufgewacht und Kaffee gekocht. Wie war es? Die Zugfahrt hin erschien zuerst spannend, aber über drei Stunden mit Maske und ohne Rauchen wurden mir dann doch etwas lang. Vorort dann mieses Wetter und Verwirrung über die Busverbindung, also erstmal vor Ort ein Restaurant gesucht und erstmal nichts jenseits des Döners gefunden. Als Berliner fährt man nicht nach Greifswald, um Döner zu essen. Irgendwie alles geschlossen, ach stimmt ja da war was Pandemie, viele sind wohl pleite gegangen. Im Endeffekt in einem Einkaufscenter gelandet, wo das Restaurant immerhin zur Mittagszeit für ein paar Stunden geöffnet hatte. Das war dann teuer und gar nicht mal so lecker, entschuldige aber Tagliatelle mit Spinat und Lachs koche ich besser und deutlich günstiger. Danach doch noch den Bus gefunden und Richtung Meer, ja, „Richtung“ Meer, denn wir hatten keine Ahnung wo aussteigen. Also stiegen wir falsch aus und standen in der Pampa, ganz ohne Meer. Die Zeit rannte und so rannten auch wir, eine Rollstuhlfahrerin nannte uns den richtigen Weg, aber dieser erschien unendlich lang. Für mich besonders lang, weil mein Bein wieder schmerzte und durch die Massage auch meine Schultern und der Rücken, keine Situation wo frau lange, vielleicht aussichtslos durch die Pampa rennen möchte und kann. Auf dem Weg dorthin gab es dann aber ein Highlight, ein Sonnenblumenfeld. Ich wollte eigentlich eine Sonnenblume mitbringen, aber hatte es nicht geschafft, aber wie es schien hat Greifswald wohl schon genug Sonnenblumen. Die Sonnenblume war ihre Lieblingsblume. Einen Schrei- und Heulkrampf von mir später doch noch zum Meer geschafft, einen Biber gesichtet, zahlreiche geschlossene Restaurants und sehr viele Kinder im Alter bis zwölf. Ans Meer gesetzt Möwen beobachtet, ich wartete, dass mir eine auf den Kopf scheißt, aber das passierte zum Glück nicht.

Kopfhörer aufgesetzt gegen das Geschrei von zwei kleinen Jungs, sofort kamen die Tränen. So konnte ich kein Gespräch mit ihr führen, aber vielleicht hatte ich das am Morgen schon erledigt, in die graue Aussicht geschaut, Wasser Sportler beobachtet. August 2021 am Meer, das hatte ich mir anders vorgestellt. Aber Spanien ist Risikogebiet, Spanien ist einen 5-6 Stunden Flug mit Test und Maske entfernt. Ich bin sicher, sie war auch in Greifswald, für ihre behinderte Tochter. Danach wieder aufgebrochen in der Angst den Zug zu verpassen, also zurück zum Bahnhof und doch noch beim Döner gelandet, die boten griechischen Salat an, ein Zeichen, dass das niemals Türken waren. Wie der Mann dann rausfand, waren das auch eher Afghanen. Der Bahnhof hatte aber noch einen Vorteil: Andere schwarze Menschen. Mein Mann wurde teilweise sehr schräg angeschaut von den Greifswaldern, keiner war wirklich unfreundlich, aber die Blicke waren schon merkbar. So waren wir wohl eher eine Attraktion für die Greifswalder als umgekehrt. Gut nach Hause gekommen, aber nochmal 3 Stunden mit Maskenpflicht und ohne rauchen. Mir taten dann abends auch die Ohren weh, von dem Masken-Gummi an den Ohren. Berlin dann wiederzusehen war dann erstmal eine große Freude, der Ort mit Infrastruktur, der Ort mit Straßenschildern überall verfügbaren Nahverkehr, aber, ja aber auch der Ort der Durchgeknallten. Eine sturzbesoffene Frau quatsche uns am Bahnhof voll, in der S-Bahn redete eine, wie ich vermute türkische Frau, laut über Depressionen und ein alter Mann führte angeregt Selbstgespräche. Ah ja Berlin, der Ort der Irren. Diesen Teil hatte ich nicht so vermisst, das erinnerte mich gleich wieder an Arbeit. Zu Hause angekommen dann herrlich, keine Irren außer mir und den Terrorvogel. Schuhe aus, Maske aus, aufs Sofa. Öffentliche Verkehrsmittel fahren erst Ende der Woche wieder, wer weiß, wer mir dann gegenüber sitzt: