Nacht, Ärzte, Nebenwirkungen und Stress

Guten Morgen, beschissene Nacht, mehrfach wach und dann nicht zwischen sechs und sieben wach, um ohne Termin zur Hausärztin zu können. Kacke. Ärzte, Ärzte ich muss relevante Ärzte anrufen, damit ich alle Termine diese Woche schaffe. Hektik, genau das brauche ich gerade nicht. Blutdruck zu hoch, Herz ok, trotz der Tablette. Leider feststellen müssen, dass die Nebenwirkung meines Blutdrucksenkers nicht nur der gewünschte langsamere Herzschlag ist, sondern auch Magen-Darm-Probleme. Ich scheine wohl die Person gewordene Nebenwirkung zu sein, alles, was möglich ist, passiert bei mir. Aber gut, insgesamt bin ich in einem schlechten Zustand. Aber was will man erwarten, wenn man viele Jahre so sediert war, dass man sich einfach um nichts mehr gekümmert hat? Das ist aus meiner Sicht auch der Grund warum Menschen mit Neuroleptika früher sterben, nicht nur die schlimmen Nebenwirkungen, sondern auch die Unfähigkeit sich um die Nebenwirkungen zu kümmern. Morgen und übermorgen Herzarzt, ich habe Angst, was gar keine gute Voraussetzung ist. Immerhin zur Hausärztin darf ich gleich doch noch, die Zahnärztin ist im Urlaub. Was mich gerade neben Corona, Nebenwirkungen und Arbeitsstress fertig macht, ist das ich mich meine zu erinnern, dass Herr X mir diverse Krankheiten voraussagte. Krankheiten, die bereits eingetreten sind oder wo es Anzeichen gibt, dass sie da sein könnten. Was nun? In Panik verfallen? Alles als falsche Erinnerung vom Tisch wischen? Oder doch alle Tests machen und die Ärzte befragen? Dabei gehe ich doch so ungern zu Ärzten, aber schaden kann es natürlich nicht, dass alles abzuchecken. Gestern tatsächlich den Kleiderschrank aufgeräumt und einen großen Sack Dinge entsorgt, das war es dann aber auch für gestern. Der Nachbar dreht wieder durch, aber noch habe ich niemanden alarmiert, weil ich hörte wie sie versucht ihn zu stoppen. Die neue Nachbarin kennengelernt, eine junge, sehr kleine und dünne Spanierin, die aber deswegen nicht weniger laut ist. Gerne nutzt sie gegen Mitternacht oder später laut quatschend den Hausflur. Verstehe ja nicht, warum man im Hausflur nicht mal ein paar Minuten die Klappe halten kann, wenn andere schlafen. Beim Mann alles gut, er wird jetzt gecoacht für die Jobsuche, ich hoffe es bringt was, denn ich habe den Eindruck, dass es kulturelle Probleme bei der Selbstdarstellung im Bewerbungsgespräch gibt. Das wäre z.B. dass man in Afrika anscheinend sehr dick aufträgt in der Selbstdarstellung, während man in Deutschland tendenziell eher bescheiden und zurückhaltend daher kommt. Der Vogel stresst gewaltig, keine Ahnung warum, sogar heute früh als noch die Decke drüber lag. Auf unter die Dusche, auf zu meiner Rentnerinnen Ärztin, wie ich erfahren habe ist sie schon über 70. Keine Ahnung warum ich bei Ärzten ältere Frauen bevorzuge, vielleicht weil mein ganzes Leben die einzige Autorität, die ich anerkannt habe, eine ältere Frau war, und zwar meine Mutter. Auf in den Tag, alles wird gut, wenn ich mich darum kümmere.

Essen, Nebenwirkungen und Erinnerungen

Guten Morgen, schon etwas besser, nach 7,5 Stunden Schlaf. Gestern nicht viel passiert, dem Vater abgesagt und später für mich allein eine Pizza bestellt. Nachdem ich jetzt jahrelang zwei Männer (Vater und Ehemann) bekocht habe, wird es Zeit, dass auch ich mal bekocht werden. Kann doch nicht sein, dass wenn ich nicht kochen kann/will, dass es dann halt gar nichts zu essen gibt. Ich finde eigentlich, beide Männer sollten mich jetzt für mindestens ein Jahr zum Essen einladen. Passiert aber nicht oder beim Mann schon, aber nur wenn ich mehrfach fordere nachfrage. Das mit den Tagen ist seltsam, denn sie sind fast eine Woche zu früh, ein Zusammenhang mit der Impfung? Hatte auch lange nicht solche Schmerzen. Könnte man natürlich auch anders erklären, aber ich finde es schon seltsam, dass gleich nach der Impfung viel zu frühe Krämpfe anfingen. Fassen wir also mal meine Moderna Nebenwirkungen zusammen: Schmerzen im Arm, Juckreiz und Rötung am Arm, Fieber, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und eine schmerzhafte und verfrühte Regel? Ich sagte und fürchtete ja, dass ich leider für alle seltenen Nebenwirkungen zu haben bin. Heute Massage, ich hoffe das wird was, ich brauche das so dringend. Die Kollegin nervt wegen der neuen Handynummer, dabei brauche ich die gerade nicht und selbst wenn nicht dringlich, denn es gibt noch die offizielle Nummer. Außerdem sagte ich mehrfach, mir geht es nicht gut und ich brauche Ruhe. Was ist daran so schwer zu verstehen? Immerhin heute kein Durchfall bisher, aber den Kopf voll Sorgen und körperliche Fitness ist auch was anderes. Ich muss aufhören an Herrn X und unser Gespräch zu denken, ich kriege es eh nicht mehr zusammen, da kommen immer nur Erinnerungsfetzen, deren Wahrheitsgehalt ich nicht überprüfen kann. Es ist also ein Spiel zum wahnsinnig werden und ich wurde darüber schon mal wahnsinnig. Wäre mein Gehirn doch so wie das von anderen, die fast alles sofort vergessen. Ich kann mich an viele Dinge erinnern, die Jahre zurückliegen. Meine Mutter nannte mich deswegen immer nachtragendes Stück. Aber was soll ich machen, wenn ich nicht vergesse? Ich kann vergeben, aber nicht vergessen. Im aktuellen Beruf und auch allgemein im Umgang mit Menschen ist das aber oft ein Vorteil, denn ich vergesse keine Geschichten, die mir erzählt wurden. Namen vergesse ich gern mal, aber sehe ich ein Gesicht, ist die ganze Geschichte sofort wieder da. Auch ein Grund warum ich im Homeoffice schlechter arbeite, denn mir fehlen die Gesichter meines Gegenübers. Ein grauer Tag grüßt, der Kaffee schmeckt und ich war wieder nicht bei der Hausärztin, um endlich einen Bluttest zu machen. Keine Ahnung wie so viel Zeit vergehen konnte, ohne dass ich nennbar was erledigt habe, ich betrachte mich schon als Heldin, weil ich Einkäufe weggeräumt und die Spülmaschine ausgeräumt habe. Auf in den Tag, alles so sinnlos gerade, alles so leer, weitermachen.

Impfzentrum, offene Balkontür und Entrecôte

Guten Morgen, der geimpfte Arm tut immer noch weh. Weitere Nebenwirkungen, Kribbeln, Fieber, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Mein Immunsystem reagiert also. Links Blutdruck messen ist aber damit vorerst gestorben, tut zu sehr weh. Aber gut ich lebe und bin noch nicht an Hirnblutungen oder Herzschwäche gestorben. Gestern auf dem Weg zum Flughafen Tempelhof fast zusammen geklappt, kilometerweise auf Asphalt bei prallen Sonnenschein gelaufen und geschwitzt wie eine Weltmeisterin. Das wiederum gab schräge Blicke und eine Fieberüberprüfung am Eingang. Dummerweise hatte ich kein Wasser mitgenommen, dummerweise fiel vor Ort ständig das Internet aus. Ich saß also über eine Stunde in einer stickigen Halle und dachte mein Kreislauf verabschiedet sich. Beim Impfen selber habe ich dann um Wasser gebeten, worauf dann ein netter Soldat Wasser brachte. Das habe ich dann auch inhaliert und bin nach der Impfung so schnell es geht weggerannt aus der stickigen Höllenhalle. Also für den Besuch der Risikogruppe sind die da nicht eingerichtet, eher was für Gesunde die bei Hitze lange Märsche hinlegen und anschließend ohne Wasser in einer stickigen Halle Sitzfleisch beweisen. Menschen die körperlich und/oder seelisch krank sind schaffen das nicht so leicht. Ich kann also aus eigener Erfahrung vom Besuch eines Impfzentrums abraten, wartet lieber auf euren Hausarzt oder Arbeitgeber. Wieder zu Hause doch noch eine telefonische Beratung gemacht, aber es war eine einfache und kurze und danach schlafen gelegt. Gegessen Rest von der Spinatquiche und Rest von Pizza. Noch gechattet und Fernseher laufen lassen, ohne Fernsehen zu schauen. Aktuell bin ich ein Nicole Jäger Fan, aber ich glaube langsam kenne ich alle ihre Witze. Blutdruck und Herzschlag unten, etwas zu wenig, meine Pillenmenge ist wohl eher für den Arbeitsalltag gedacht, habe ich frei liegt der Wert auch mal bei 110 zu 70. Auf solche Werte lässt sich dann aber der Kaffee ohne schlechtes Gewissen trinken. Ein grauer Tag grüßt und ich mache gerade Verhaltenstherapie mit mir selber. Warum auch immer, habe ich Angst entwickelt, dass Jemand über den Balkon in meine Wohnung einsteigt, dabei lebe ich gar nicht im Erdgeschoss. Die Therapie ist also Balkontür so oft es geht auflassen und aushalten, gestern Nacht habe ich sogar bei offener Balkontür geschlafen. Die frische kühle Luft war herrlich, aber alles doch ungewohnt so angstfrei einfach bei offener Balkontür zu schlafen. Ein möglicher Einbrecher sollte mich aber schnarchen hören und dann hoffentlich jedes Vorhaben abblassen. Es gab tatsächlich mal eine Wohnung im Erdgeschoss mit Balkon in meinen Leben, über den Balkon wurde tatsächlich eingebrochen, einmal war ich es selber, weil ich den Schlüssel vergessen hatte und ein anderes Mal war es mein krimineller Freund, der den Rausschmiss aus meiner Wohnung nicht akzeptierte. Der kriminelle Freund sitzt aber gerade im Knast und kennt, auf eigenen Wunsch, meine Adresse nicht. Heute Lieferungen, ich erwarte ein Päckchen und später Lebensmittel und Tabak. Habe für den Vater morgen ein sehr teures Essen geplant: Entrecôte mit Backkartoffeln, Sourcream und Salat. Was ich heute esse, ist unklar, im Zweifelsfall gibt es wieder Moussaka, davon ist noch was da. Aufräumen und putzen wäre eine Mission für den Tag, ich überlege auch das Wohnzimmer umzustellen, aber ich glaube das ist zu viel Plan für heute. Der Terror-Vogel nervt und ich plane Ei zum Frühstück oder ich gehe wieder ins Bett und genieße die offene Balkontür. Langsam, langsam, gerannt bin ich gestern…

Videokonferenz, Impfeinladung, Lachspizza und Tests

Guten Morgen, Video-Verabredung mit dem Vorstand um acht, ich bin dann mal wach. Auch, wenn ich gestern Spätdienst hatte. Gestern große Aufregung nach dem Briefkasten leeren, ich habe eine Impfeinladung erhalten. Woher haben die meine Daten? Ich habe meine Ärztin zu keinem Zeitpunkt darum gebeten meine Daten weiterzugeben!? Gleichzeitig wurde gestern wieder Astra Zeneca gestoppt, das löst nicht gerade Vertrauen in mir aus. Keine Ahnung was ich jetzt machen werde, ich glaube ich muss eine Weile nachdenken, recherchieren und lesen. Ich neige nun mal zu jeder Nebenwirkung, auch wenn es für die Studie sicher interessant wäre, welche neuen Nebenwirkungen bei mir auftreten. Ein freundlicher Tag grüßt, ich sehe eine schwache Sonne. Er hat auf dem Sofa geschlafen, weil er bis spät in die Nacht telefonierte. Gerade habe ich ihn vertrieben, denn auf dem Sofa liege ich morgens, trinke Kaffee, rauche und blogge. Beschlossen mein Medikament geringfügig zu reduzieren, wegen des Beinschmerzes, siehe da zwei Tage später schmerzt das Bein weniger. Ich kann auch wieder besser laufen, seit dem Medikament wurde es schwierig zu laufen. Denn mit ständigen Waden- und Fußkrampf ist das laufen sehr schmerzhaft. Er hat sein Stundenkontingent für den Monat schon abgearbeitet, heute nur eine 3 Stunden Schicht für ihn. Heute Abend kommt der Vater, es gibt Lachspizza mit Schmand, genaueres überlege ich mir dann später. Überlegungen das Osterfest ganz ausfallen zu lassen, auch wenn nur ein Frühstück zu Fünft aus zwei Haushalten geplant war. Heute früh muss die Testpflicht besprochen werden, ich bin gespannt, ob es vom Arbeitgeber möglich ist, zeitnah Tests zu stellen. Ich kann das Wort dabei nicht nur einer Person überlassen, die auch schon vor Corona eigentlich nur Homeoffice machen wollte. Der Kühlschrank ist voll und heute warten zwei Beratungen und zwei Termine auf mich. Ich werde heute aber auf jeden Fall Pause zwischendrin machen. Vermutlich lege ich mich nach dem 8-Uhr-Termin einfach wieder hin. Auf in den Tag und jeden Tag mehr zu den Impfstoffen lesen, ich weiß es einfach nicht und tägliche Meldungen und anders Entscheidungen der Wissenschaftler und Politik machen es nicht besser. Auf in den Tag, testen lassen würde ich mich schon, aber alles andere, warten wir ab.

Spät, Boxen und der Grundschuleffekt

Guten Morgen, ganz passabel geschlafen und gerade sehe ich Sonnenschein. Spät ins Bett, spät raus, aber keine frühen Termine für mich. Die Dinkelpizza ist gestern nicht so geworden wie gewünscht, ich denke es ist doch ein Fehler Olivenöl in den Teig zu geben. Meine Marley Spoon Box bekommen und bisher enttäuscht, die Zutaten sind nicht nach Gerichten sortiert und es fehlt der Reis für ein Menü. Na mal sehen, was ich nach dem Kochen sage. Heute ist Hähnchen-Yakitori geplant. Der Schatz hat heute wieder Doppelschicht, viel Zeit für mich. Seit ein paar Tagen läuft es wieder besser bei uns, er gibt sich Mühe, ich gebe mir Mühe. Die Zahlen in Berlin sind nicht gerade vertrauenerweckend, man kann sehen, dass die Berliner keinen Bock mehr haben. Es ist so als wäre unsere soziale Gesellschaft nach einem Jahr Hausarrest in Vergessenheit geraten und der Darwinismus und damit die Freiheit gewählt worden. Er hat sich Chicken Wings zur Arbeit gemacht, das ist leider ein Vorurteil das stimmt, Afrikaner lieben Chicken Wings, getoppt wird das nur durch Truthahn. Beschlossen mein Medikament jetzt doch wie ursprünglich empfohlen tagsüber zu nehmen, ich hoffe, dass dann meine Schlafstörungen aufhören. Ich hatte es nur abends genommen, weil die direkten Nebenwirkungen der hohen Dosis nach der Einnahme so übel waren, dass ich sonst damit tagsüber nicht hätte arbeiten können. Jetzt wo ich kaum mehr Nebenwirkungen habe, möchte ich es doch nochmal tagsüber versuchen. Er konnte auf Arbeit den Grundschuleffekt lernen, er hatte Knoppers dabei und plötzlich fragte ein Kollege freundlich, ob er das Knoppers haben darf, nur um am nächsten Tag nicht zu grüßen. Das kommt mir wie in der Grundschule vor, wo unbeliebte Kinder kurzzeitig Freunde haben, wenn sie Süßigkeiten mitbringen. Wie schön, dass das als Erwachsener auch noch so funktioniert. Heute erwarte ich eine Coolbox von Brandnooz, der Inhalt ist laut YouTube-Vorschau interessant für mich, guter Kauf 10 Euro inklusive Versand für 30 Euro Warenwert. Seitdem er hier ist, ist es auch einfacher alles wegzuessen. Ein Single kämpft bei dieser Box gegen das knappe Mindesthaltbarkeitsdatum. Was Nahrung angeht, muss ich mittlerweile einen Spruch huldigen der zutrifft: Wer seinen Partner kennt, weiß, was er einkaufen muss, um nicht zu teilen. Käse, Joghurt, Fruchtgummi und Schweinefleisch gehören in der Regel mir. Das Coaching gestern war anstrengend, aber zum Glück nicht dramatisch, ich hoffe irgendwann wird wieder alles gut. Heute früh Bock auf Miss Platnum und auf Peter Fox sowieso immer, dann beginnen wir den Tag mit dem Hochzeits-Song:

Besuch, Ruhe, Hähnchen und Wirkstoffspiegel

Guten Morgen, heute Ruhe im Karton. Das war gestern dann doch ein sehr langer Besuch, ich dachte der Freund kommt nur morgens ein paar Stunden, aber er blieb den ganzen Tag. War aber ok für mich, ich weiß er vermisst seine Freunde und braucht sie. Ganz gut geschlafen nur einmal aufgewacht und da hielt er meine Hand, das war schön. Supervision hat gestern nicht viel gebracht, schade eigentlich. Bin mir mittlerweile unsicher, ob wir den richtigen Supervisor gewählt haben. Für mich ist er leider jetzt schon durchgefallen. Heute vielleicht doch lieber Homeoffice, er wird viel weg sein, also habe ich meine Ruhe. Der Kaffee schmeckt und heute geht es weiter mit Jobcoaching, auch darauf bin ich gerade nicht scharf. Gegessen dann nur TK-Königsbergerklöpse mit Kartoffeln, das afrikanische Essen war dann nicht meins. Heute Pizzateig mit Dinkelmehl, ich hoffe, das macht in der Zubereitung keinen Unterschied. Die Kinder im Haus sind auch schon wach, heute mal Krach von oben und nicht von unten. Er und sein Gast gestern mochten meinen Hähnchensalat, mein erster Versuch scheint gelungen zu sein. Eigentlich wollte ich damit nur liegengebliebene Hähnchenschenkel verwerten. Grau grüßt der Tag und ich überlege die Arbeit früh anzufangen, dann habe ich auch früh frei. Fühle mich gerade etwas leer, so viele Gefühle und Drama in der letzten Zeit, ich habe keinen Bock mehr auf Drama, ich will endlich wieder ruhigen Frieden. Die Nebenwirkungen des Medikaments sind weniger geworden, es sind aber immer noch welche da, trotz Unterschreiten des offiziellen Wirkstoffspiegels. Ich hoffe meine Ärztin taucht wieder auf, aber ich glaube ich sollte lieber suchen statt hoffen. Ohrwurm des Morgens, im Weltraum gibt es sicher kein Corona.

Nacht, arbeitslos, fett, Nebenwirkungen und Sonnenschein

Guten Morgen, ganz ok die Nacht, ich glaube ich habe heute sogar 8 Stunden geschlafen. Mit einer Unterbrechung. Er ist sehr besorgt, weil er seinen Job aufgeben wird, aber Fahrrad fahren bei Schnee, Glatteis und Minusgraden ist einfach zu gefährlich. Er hat immer noch Schmerzen von dem Unfall und schläft viel. Ich muss heute zum Zahnarzt, ich finde völlig unnötig, denn eine Zahnreinigung ist Luxus, den ich mir eigentlich nicht leisten kann. Leider habe ich versäumt rechtzeitig abzusagen. Er schläft gerade auf dem Sofa, ich habe wohl zu laut geschnarcht. Leider musste ich feststellen, dass ich zugenommen habe. Jahrelang konnte ich jetzt mein Gewicht halten und nun das, entweder liegt es am Medikament, oder an Weihnachten, am Lockdown oder an der Ehe? Ich bin damit auf jeden Fall nicht glücklich, war vorher schon nicht glücklich. Da muss jetzt was passieren. Gestern eine Werbeanzeige mit meinem alten Chef gesehen, man ist mir übel, dass der noch ein glückliches Leben hat ist einfach nicht fair. Die beste Freundin hat sich lange nicht gemeldet, ich hoffe es geht ihr gut, ahne aber anderes. Der Kaffee schmeckt, es ist bitterkalt und ich werde heute wohl mal bei Netto vorbeischauen. Abends sehe ich jetzt schlechter, kann am Alter liegen, kommt aber erst seitdem neuen Medikament so schlagartig vor. Zufall? Wie mir meine Ärztin einreden will? Die ist immer der Meinung, dass nichts vom Medikament kommt, dabei ist alles seitdem Medikament neu aufgetreten. Aktuell wären das: Gewichtszunahme, Übelkeit, schlechter sehen und Schmerzen im linken Bein/Fuß. Ist das wirklich nicht mein Medikament? Kann ich es wagen es, ohne Medikament zu versuchen? Das Konto sieht mies aus, aber die Miete und das Monatsticket ist bezahlt. Ich hoffe das hört irgendwann auf, ich will wieder Freiheit, ich will Sonnenschein und schöne Aussichten, aktuell kann man nur hoffen, dass es nicht schlimmer wird.

Gemeinsam, Erdogan und Burnout

Guten Morgen, heute mal nicht allein, es war schön ihn die Nacht hier zu haben. Nachts wach geworden und meinen Arm nach ihm ausgestreckt und wieder eingeschlafen. Ein grauer Tag grüßt und ich bin ganz gut drauf, nicht so genervt und kraftlos wie gestern. Der Urlaub winkt und ich brauche ihn auch wirklich. Lange Gespräche gestern, er nimmt die Bürokratie hier in Deutschland persönlich, aber so (scheiße) wird hier jeder behandelt. Werde versuchen heute noch einmal einkaufen zu gehen, bevor der Lockdown kommt. Habe ihn mit Konserven und anderen versorgt, einkaufen wird ab nächste Woche unlustig. Gestern bei Eurogida noch eingekauft, ich wusste gar nicht, dass es anscheinend derzeit einige Deutsche gibt die meinen wegen Erdogan kauft man nicht mehr bei Türken. Die Türken die hier sind, sind aber schon 50 Jahre hier oder länger und ich finde man muss jetzt nicht dem Essen die schuld geben, das kommt nicht von Erdogan. Blutdruck und Puls ok, mir geht es soweit gut. Frühstück wartet, aber erst mal verabschieden. Ich hoffe er kommt mit den Vorräten erst mal klar, ich weiß er ist pleite und ich weiß wir haben bald Lockdown. Die Gespräche gestern haben geholfen ihn zu verstehen, aktuell alles wieder gut zwischen uns, aber ich vermisse ihn trotzdem. Brötchen warten und die Dusche. Meine Füße und Hände sind derzeit wieder ok, ich habe den Eindruck dass die Medikamentenwirkung langsam nachlässt, mein Körper brauchte wohl ne Zeit um sich zu entgiften. Die Tage einen Bericht über Burnout gelesen, ich glaube ich stehe gerade wieder kurz vor einem und bin nicht wie diagnostiziert depressiv, die Symptome sind aber sehr ähnlich. Gut dass ich erst mal Urlaub habe, bevor die Hütte wirklich brennt. Dazu die passende Musik zum Morgen:

Früh, Beratungen, Fisch, Corona und Oma

Guten Morgen, wie ätzend am Sonntag wach um 7. Liegt aber an meiner Woche, da war es nötig um 7 wach zu sein nur heute eigentlich gar nicht. Gestern auf Arbeit war es doch aufregend, die zwei Beratungen hatten es in sich. Meine Spezialität scheinen aber Angehörige zu sein, das kriege ich immer gut hin. Das Elternpaar empfand die Beratung als sehr nützlich. Meine Blumen aus dem Büro mitgenommen, noch mehr Lilien für mich, meine Wohnung hat jetzt überall Blumen, so nach der Hochzeit. Graue Aussichten grüßen, ich glaube ich gehe gleich wieder ins Bett, ich muss nirgendwo hin und ich verpasse nichts. Heute kommt er, ich freue mich auf meinen Mann, er wird seinen Kram herbringen und den eigentlich für die Hochzeit gedachten Fisch kochen. Die Auswertung des Sprachtestes wird tatsächlich mehrere Wochen dauern, ich hoffe das Ergebnis ist da, bevor wir einen Termin bei der Ausländerbehörde bekommen. Nix los hier, keine Geräusche der Nachbarn und auch meine Vögel schweigen. Blutdruck und Puls ok zum Morgen, gestern war es abends viel zu hoch, aber noch nicht gefährlich. Seltsames Leben, auch wegen Corona, das soll endlich aufhören. Ich möchte meine Arbeit zurück so wie sie war mit Kolleginnen und echten Beratungen. Gerade jetzt kommen so viele verzweifelte Anfragen, da braucht frau ihr Team und die Leute brauchen uns. Brötchen warten, aber ich glaube später. Bin froh, dass ich wieder meine Hände und Füße spüre und nichts mehr kribbelt, auch der Durchfall ist weg, nur das mit dem Schlaf ist immer noch auffällig. Mein Arbeitgeber hat uns einen Erlebnisgutschein geschenkt, ich hätte gern Floating gemacht, er findet essen gehen aber besser. Für ihn als Afrikaner ist es wohl seltsam Geld auszugeben, um im Wasser zu schweben, ich als ehemalige Hartz-IV-Empfängerin finde es seltsam soviel Geld für Essen auszugeben. Der Onkel hat sich gemeldet, er kommt mit dem Tod seines Vaters klar, seine verbliebene Ehefrau aber nicht. Ich kannte seinen Vater kaum, aber ich trug 17 Jahre seinen Nachnamen. Die Oma meldet sich nicht, sie ist eine kranke und schrullige Frau geworden, mal sehen, ob ich irgendwann den ersten Schritt mache. Ich plane immer noch ein Fotobuch meiner Mutter, ist das fertig, kriegt sie auch ein Exemplar. Bin gespannt was die Zukunft bringt und lasse Doris Day sprechen:

Nebenwirkungen, Arzt, Kontakte und Homeoffice

Guten Morgen, ganz passable Nacht, aber Blutdruck zu hoch. Schön, dass die einzige gewünschte Nebenwirkungen (Blutdrucksenkung) meines Medikaments zuerst verschwindet, während die unerwünschten Nebenwirkungen noch da sind. Nicht so erfreut festgestellt, dass am Wochenende Triathlon ist, das heißt alles abgesperrt, keine Ahnung wie ich morgen zum Vater kommen soll. Der Arbeitstag gestern war ganz gut, aber der Abend nicht so toll, wieder Fußschmerzen, ich muss damit glaube ich zum Arzt. Heute Homeoffice, ich habe mit extra viele Termine gelegt, damit ich auch 6 Stunden was zu tun habe. Heute kein Kaffee, sondern lieber Tee, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Aber das wichtigste ist, ich lebe, wenn auch nicht gerade in Idealform. Heute Pakete empfangen, ich hoffe die kommen früh und nicht erst in den Abendstunden. Aber insgesamt geht es mir wieder besser, ich suche wieder soziale Kontakte, das habe ich die letzten Wochen vermieden, weil mir alles zu viel war. Nächste Woche werde ich vielleicht Eigentümerin und eine Kollegin kommt aus dem Urlaub zurück. Das Homeoffice wartet, aber noch bin ich weder mit Telefon noch Laptop online, zum Glück gibt es auch die normalen Verrückten, davon brauche ich derzeit mehr. Mit denen zu arbeiten macht nämlich Spaß. Na gut, warten wir ab was passiert heute, abgesehen vom Fuß geht es mir gut, aber den brauche ich heute kaum zu bewegen. Auf in den Tag und Danke!