Schlaflos, Nahtod und Leben

Guten Morgen, bin ich am Arsch. Fast die ganze Nacht nicht geschlafen, wegen der Geräte an meinem Körper. Den Herzschlagmesser hätte man ja noch ignorieren können, aber nicht ein Blutdruckgerät das die ganze Nacht immer wieder pumpt. Also starte ich den Tag mit 2-3 Stunden Schlaf und muss bald wieder zum Arzt zu weiteren Untersuchungen. Ein grauer Tag grüßt und der Kaffee schmeckt, gut, dass es heute kühler ist, gestern geschwitzt wie nichts und mich dann wegen der Geräte nicht duschen dürfen. Die Ergebnisse kriege ich dann nächste Woche, ich glaube aber jetzt schon, dass das keine repräsentativen Werte sind, wenn ich Angst habe wegen der Geräte und kaum zum Schlafen gekommen bin. Eine gute Nachricht gab es aber schon gestern, ich habe keine Herz-Rhythmus-Störung, aber wer weiß was sonst so los ist. Der Mann ist relativ besorgt, er will wissen was los ist, ich auch und mache mir dabei aber in die Hose. Es war nie mein Plan alt zu werden und jetzt kämpfe ich drum. Gestern noch viele telefoniert und gechattet, das erdet mich gerade, falls doch verrückte Gedanken kommen. Heute noch ein Video-Treffen mit den Chefs, ich bin heute zu geschwächt für Konflikte, ich hoffe es bleibt friedlich. Abends dann Pizza mit dem Vater, wobei ich mir überlege heute einfach eine Pizza zu bestellen. Wenn ich heute früh beim Arzt bin und Untersuchungen folgen und ich danach in die Videokonferenz muss, wird mir das zu viel, aber sehen und sprechen möchte ich ihn trotzdem. Der Nachbar ist wieder ausgetickt und hat erst spielende Kinder angeschrien und dann wieder gebohrt, ja so entspannend ist das hier. ^^ Dass er fremde Kinder anschreit, ist aber neu, er hat doch selber welche. Gestern Nacht ist mir noch mehr zu meiner Krankheit als Kind eingefallen, ich glaube ich hatte eine Nahtoderfahrung oder das war damals der Anfang einer Schizophrenie. Ich versuche dann mal nicht weiter drüber nachzudenken, denn ich möchte nicht wieder ins Wunderland. Das alles ist über 30 Jahre her und ich habe wie auch immer überlebt. Ich kann mich noch gut erinnern wie ich damals fast erblindet war und mit Fieber endlos die Drei Fragezeichen gehört habe, was mich irgendwie gerettet hat. Die Kassetten hatte meine Mutter herangeschafft, nachdem klar war, dass es mir zu schlecht ging um zu lesen. Aber stopp, ich wollte nicht weiter darüber nachdenken. Das jetzt zählt, das ich lebe und das ich weiter überlebe, wofür auch immer. Auf unter die heiß ersehnte Dusche, auf zum Arzt, denn ich lebe…

Schlaflos, Lärm, Krebs und Musik

Gruß aus der Nacht, keine Ahnung was los ist, aber ich kann nicht schlafen. Wach gewesen mitten in der Nacht und jetzt schon wieder. Entweder haben die Nachbarn Krach gemacht oder meine Seele ist gerade mal wieder im Arsch. Gestern gab es hier ohrenbetäubenden Lärm über Stunden, ich bin mir aber nicht sicher, ob das die Assi-Nachbarn waren oder doch andere die ihren Boden abzuziehen. Egal sehr belastend diesen Krach zu ertragen, arbeiten hätte ich hier gestern nicht können, zum Glück wollte ich eh ins Büro. Abends war es dann zum Glück ruhig hier. Der Vater hat gestern angerufen, ein neuer Krebsfall in der Familie, aber es wurde operiert und alles sieht gut aus. Die beste Freundin musste gerade die Mutter vor der Obdachlosigkeit retten. Irgendwie überall nur schlechte Nachrichten und die Leute sind durchgängig schlecht drauf. Heute vorerst letzter Arbeitstag für mich, es sei denn ein Urlaub zu Hause ist wegen des Lärmpegels nicht machbar. Dann gehe ich nächste Woche lieber ins Büro. Ich freue mich, dass er hier ist, das erdet mich derzeit etwas. Der Kaffee schmeckt und ich hoffe heute nichts von dem Nachbarn zu hören, irgendwann ist auch mal gut. Ich frage mich, ob der richtige Lockdown noch kommt oder nicht, wie wir mittlerweile wissen kann die Politik das jeden Tag beschließen und widerrufen. Er hat heute frei und wird das Haus verlassen, Ruhe für mich, wo ich eigentlich gar keine Ruhe möchte, gerade habe ihn lieber hier, zur Sicherheit. Habe Bauchschmerzen, gestern der Bürotag war ganz gut, gutzutun gehabt und der Tag ging schnell vorbei. Nach Feierabend noch zu Lidl, aber nicht viel gekauft. Wie es scheint, sind zwei meiner Kolleginnen mittlerweile auch Freundinnen, vorbei die Zeiten wo ich ohne Freunde da stand. Heute warten zwei Termine auf mich, aber mal sehen ob der Lärmpegel es möglich macht. Der Vater hat abgesagt, weil er Krankenhausbesuche machen wird. Schade ich wollte Backfisch und Radieschensalat für ihn machen. Rosen blühen im Wohnzimmer, aber trotzdem alles trist gerade. Muskelkrämpfe im mittleren Bereich, von wegen mein Medikament wirkt nicht. Dauernd höre ich Polizei, aber sie wollen nicht zu mir, zum Glück. Ich bin leer, alles ist leer gerade, keine Hoffnung auf ein Ende, Resignation, finanzielle Engpässe und Isolation. Da werden auch stabilere Menschen krank. Ich brauche Urlaub, ich will weg hier, aber wo soll ich hin? Versuchen wir es mit Musik:

Rasenmähermann, schlaflos, Reduktionsschritt und komisch

Guten Morgen, gestern Nacht nicht schlafen können und jetzt total gerädert. Zu viele Gedanken um alles und nichts. Erfreulich jedoch Blutdruck ok und kein Durchfall. Aktuell bin ich ein Sensibelchen, ich merke alles und das viel zu intensiv. Immerhin das Magenproblem scheint vorbei zu sein. Schlaflosigkeit im Tausch ist jetzt aber nicht wirklich besser. Geweckt worden vom Rasenmähermann. Ich verstehe echt nicht, warum kurzer Rasen morgens um 8 mit einem sehr lauten Rasenmähertraktor gemäht werden muss. Das Schlimmste daran ich zahle für diese unnötige, laute Arbeit. Ich bin mir sicher, auch meine Nachbarn sind noch nicht alle wach, obwohl bei dem Krach jetzt schon. Hier muss überhaupt kein Rasen gemäht werden und erst recht nicht so laut. Ich fühle mich derzeit sehr allein, aber gleichzeitig sind mir Treffen zu viel. Am liebsten würde ich nur schlafen und gesund erwachen. Der Kaffee schmeckt und ich muss aufpassen den Rasenmähermann nicht zu beschimpfen oder ihm wenigstens etwas auf den Kopf zu werfen. Heute Homeoffice mit wieder wenig zu tun, immerhin eine Beratung wartet, aber ansonsten nicht viel. Kriege jetzt nicht nur zur Hochzeit, sondern auch einen Tag danach frei, ich glaube das werde ich auch brauchen, auch wenn die Feier kacke wird. Er hat heute noch ein Vorstellungsgespräch, es gibt sie die englischsprachigen Arbeitgeber in Berlin. Der Job gestern hörte sich aber besser an, aber da gibt es noch keine Ergebnisse. Dadurch dass mir jetzt tagelang schlecht war, vergammelt das Essen in meinen Kühlschrank, mal sehen, ob ich heute noch etwas davon retten kann. Habe gestern vorerst den letzten Reduktionsschritt erreicht, dabei bleibt es jetzt erstmal bis November und ich überlege die Medikation wieder auf morgens umzustellen. Fühle mich derzeit komisch, soviel langweilige Realität, aber bin mir nicht sicher, ob mehr Aktion eine Lösung ist. Auf in den Tag, nächste Woche ist es geschafft.

Mond, Arbeit, Tabak, DHL, Kredit und Vögel

Tach och, verpennt in den Tag. Seit 2 Tagen möchte ich früher schlafen, seit 2 Tagen klappt das nicht, wach bis 2 oder länger. Aber gut, die letzten Tage kann ich die Schuld auf den Supermond schieben. Arbeit war gestern wieder kaugummiartig, hoffe, heute wird es besser. Abends doch noch einen Grund gefunden das Haus zu verlassen, es gab keinen Tabak mehr, also auf zur Tankstelle, wo mein Tabak aber ausverkauft war. Gestern eine Mail wegen der Klobrille bekommen, es stand drin, ihre Bestellung kommt später, weil der Paketdienst überlastet ist, wir können nichts dafür, also rufen sie uns nicht an. Nein ich wollte auch gar nicht anrufen, ich weiß das DHL überlastet ist und ich habe keine Langeweile. Jetzt warte ich gerade auf eine Lieferung von Hello Fresh, mit Neukundengutschein, habe ich jetzt Essen für 3 Tage und zwei Personen für 10 Euro gekriegt. Das mit dem Kredit hat wirklich so geklappt wie ich mir das vorgestellt habe, ich weiß nicht, warum meine Hausbank mir nach 30 Jahren kein genauso attraktives Angebot machen konnte. Ich bin enttäuscht von meiner Bank. Ansonsten gestern nicht viel passiert, ich wundere mich das Hermes sehr zeitnah liefert, während DHL auf zahlreichen Paketen von mir sitzt. Heute nicht so praller Sonnenschein, Wolken sind zu sehen, aber egal, ich sitze eh den ganzen Tag in der Bude. Die Vögel draußen sind wunderbar zu hören, aber gestern einen Comic gefunden der vielleicht alles erklärt:

Egal ich finde es trotzdem schön, sollen die Vögel doch machen was sie wollen. Auf in den Tag, bald ist langes Oster-Wochenende.

Beschissene Nacht, geplatzte Finanzierung und allein

Was für eine beschissene Nacht. Er war nach mir schlafen, aber dafür früher wach, dazu noch eine schwache Blase diese Nacht. Also hieß es für mich heute Nacht, schlafen, aufwachen, schlafen, aufwachen, schlafen, aufwachen, schlafen und zu früh aufwachen. Da kommt Bombenstimmung bei mir auf, wenn ich nachts mehrfach geweckt werde und nicht ausschlafen darf. Dabei hat er gerade keine Arbeit und keine Verpflichtungen, ich bin der Arsch, der heute arbeiten darf und deswegen auch schlafen muss. Gestern eine Mail bekommen, dass mir die Finanzierung für meine Wunschausbildung geplatzt ist, jetzt bin ich zwar noch im Bewerbungsverfahren, aber sollten sie mich nehmen, habe ich keine Finanzierung, also bin ich wohl raus. Es wundert mich, dass die Frau, die mir die Finanzierung zugesagt hat, jetzt ziemlich schnell ihren Stuhl räumen muss und deswegen ihre Zusagen widerrufen muss, irgendwas muss da vorgefallen sein. Ansonsten gestern ein tendenziell stressiger Tag auf Arbeit, sehr viel zu tun, sehr viele Beratungen, aber ich denke ich habe mich wacker geschlagen. Heute etwas ruhiger, ich werde allein im Büro sein, denn alle meine Kollegen sind ausgeflogen oder krank. Die Erbangelegenheiten sind im Endspurt, bald wird es hoffentlich eine endgültige Lösung für Deutschland und Spanien geben. Für mich erstmal kein Grund zur Bereicherung, es sei denn ich übernehme, wie schon zugesagt, die Vermietung. Der Kaffee schmeckt und es ist dunkel und grau, mal sehen wie meine Beratung heute wird und wie ich mich heute Nachmittag fühle.

Schaflos, keine Zeit, Supervision und früher Vogel

Müde, sehr müde. Das kommt davon, wenn man erst nicht schlafen will und danach wegen Hitze nicht schlafen kann. Ich bin im Arsch, denn ich werde früh im Büro erwartet. Verschwitzt und zerknautscht schaue ich in den Tag und mir bleibt nur wenig Zeit bis zum Aufbruch. Gestern war ok und ging schnell vorbei, ich muss sagen, dass der Klunkerkranich ein schöner Ort ist. Dahin möchte ich auch mal privat gehen. Gestern spät nach Hause gekommen und trotzdem noch gekocht. Paprika mit Hackfleisch und Reis. Um Mitternacht noch mit dem Date gechattet, doch heute früh Supervision. Ich mag nicht und die Sehnsucht nach Regen ist gegeben, wenigstens nachts ein paar Grad weniger. Wie meine Tasse mir heute sagt: Der frühe Vogel kann mich mal.