Zahn-Horror, Pechmarie, Schneiderin und Urlaub

Früh, sehr früh, früher als ich all die letzten Monate wach war. Allerdings war ich auch selten bereits gegen 22 Uhr schlafen. Gestern einen Zahn-Horror gehabt, der leider noch anhält. Meine Zahnreinigerin schien gestern übermotiviert und polierte, kratze und putzte an meinen Zähnen rum, als ging es darum einen Preis zu gewinnen. Am Ende kam die Zahnseide und da merkte ich, dass sie damit meine andere Krone im Mund bewegte und schrie eine Runde. Das sagte ich auch der Zahnärztin, dass mit der wackelnden anderen Krone, aber sie sah keinen Handlungsbedarf und dachte wohl ich wäre überempfindlich. Abends nach dem Essen meinte ich, dann meine alte Zahnschiene anprobieren zu müssen und da passierte es, als ich die Zahnschiene wieder rausnahm, holte ich damit auch meine andere Krone mit raus. Jetzt habe ich wieder einen offenen Zahn und Schmerzen. Dabei wurde der andere Kronenzahn gerade erst geflickt. Bei diesem Zahn ist aber jetzt nichts gebrochen und auch die Krone ich noch heil, ich hoffe schwer, dass sich diese Krone heute beim zahnärztlichen Notdienst einfach wieder einkleben lässt. Noch ein Wochenende mit schmerzenden offenen Zahn will ich nicht. Dazu muss ich heute arbeiten und frage mich, wie ich eine Beratung mit offenem Zahn machen soll. Ich werde vor der Arbeit zum Zahnarzt fahren und hoffe, dass ich damit nicht vom Regen in die Traufe komme. Meine Zahnärztin hat erst wieder Montag auf. Deswegen war ich gestern auch früh schlafen, ich hätte heulen können, da kommt man noch mit Schmerzen und hunderte Euro leichter vom Zahnarzt und dann sowas. Ich scheine wohl eine Pechmarie zu sein, wenn sich gleich 2 Kronen in der gleichen Zeit aus meinem Mund lösen. Sonst gestern nicht viel passiert, nach dem Zahnarzt zur Schneiderin meiner Mutter gefahren und lange gequatscht, ich hoffe sie ruft auch wirklich an, wenn sie Hilfe braucht. Er hat mich gestern zum Essen eingeladen, weil er gerade Geld bekommen hat und weil er spontan nichts mochte, was ich kochen wollte. Heute arbeiten wir beide, nur zu total anderen Zeiten, ich arbeite früh bis Nachmittag, er von Nachmittag bis nachts. Sehen werden wir uns wohl kaum. Dunkel ist der Tag, es sieht aus wie tiefe Nacht und ich freue mich immer noch nicht auf die Kollegin. Anderseits ist das derzeit auch nebensächlich, denn mein Zahn ist mein größeres Problem. Zwei Wochen Urlaub sind vorbei und ich habe eigentlich nichts geschafft, außer beim Zahnarzt arm zu werden. Er schläft in meinem Bett, ich liebe ihn, aber heiraten ist nach 5 Monaten immer noch kein Thema für mich. Auf in den Tag, drückt mir die Daumen, dass meine zweite Krone einfach wieder eingesetzt werden kann.

Provisorium, Zahnarzt, Schneiderin und Frühstück

Guten Morgen, das Wunder ist passiert: Ich bin mal vor ihm wach und habe mir den neuen Laptop gesichert. Sehr schön, mal Ruhe und Laptop für mich am morgen. Er hat nämlich Studien für heute angekündigt, da weiß ich jetzt schon, dass ich den ganzen Tag weder vom ihm noch vom Laptop etwas haben werde. Gestern der Besuch beim Zahnarzt war erleichternd, habe ein Provisorium und die Schmerzen sind fast weg, auch geht Essen damit wieder fast normal. Beschlossen, dass ich meinen Zahn doch behalte und brav Raten zahle, meine Mutter hätte es auch so gewollt. Nach dem Zahnarzt zur Krankenkasse, die immerhin 180 Euro bezahlt, kein Hit im Verhältnis zu den Gesamtkosten, aber besser als nichts. Das erste Mal ein fast privates Gespräch mit der Zahnärztin gehabt, ich glaube, sie ist doch ganz ok. Trotzdem gestern geschwächt gewesen von den ganzen Zahnproblemen am Wochenende und zu Hause dann nicht mehr fleißig gewesen. Heute muss ich einkaufen und vielleicht die Schneiderin besuchen, sie hat sich mir gegenüber immer wie eine Mutter verhalten, mir zugehört, an mich gedacht, für mich genäht und mich immer wieder auch mal beschenkt. Jetzt ist wohl der Zeitpunkt, wo ich mal Tochter spielen kann. Nix zum Frühstücken da, aber ich bin nicht hungrig, Hauptsache erstmal Kaffee. Seltsam diese Woche am Samstag wieder arbeiten zu müssen. Ich bin gespannt auf den Weihnachtsbonus, der sollte Ende des Monats kommen, ich werde ihn für Weihnachten und für meinen Zahn auch brauchen. Auf in den Tag, meine verlorene Zahnkrone lag gestern übrigens in der Toilette.

Zahnarzt, Bafögamt und Socken

Guten Morgen. Zu früh wach für einen Urlaubstag, aber es galt den Zahnarzt ab 8:30 anzurufen und zu fragen, ob ich heute noch vorbeikommen kann. Ich darf, um 13:30 darf ich mir meine Standpauke abholen, warum ich mich nicht früher um die kaputte Zahnkrone gekümmert habe. Er ist noch da, aber bald weg, er hat heute wieder eine 10-Stunden-Schicht. Der Zahn tut derzeit mittelmäßig weh, aber Essen ist eine Tortur, wenn man nicht einfach mehr unbedacht zubeißen kann. Blumensträuße blühen in meinem Wohnzimmer und erinnern an meinen Ehrentag. Das Bafögamt hat mir einen bösen Brief geschrieben und ich muss noch antworten, ich habe eine Ordnungswidrigkeit begannen, weil ich ihnen nicht zeitnah mitgeteilt habe, dass ich mehr Geld verdiene. Vorsatz war das nicht, denn sonst hätte ich ihnen ja nicht Gehaltsabrechnungen geschickt, die belegen, dass ich seit Monaten ein besseres Gehalt habe. Der Vater gestern hat mir Bienenwachskerzen geschenkt und leider mochte er Rosenkohl, ich aber nicht, also habe ich mich mit dieser Aktion selbst bestraft. Weiter die Schlafzimmerschränke meiner Mutter ausgeräumt, was sie alles hatte ist schon erstaunlich, zum Beispiel ein Sockenvorrat für locker 3-4 Monate. Was hatte sie mit all den Socken vor? Die Schneiderin meiner Mutter hat sich bei mir gemeldet, ihr geht es nicht gut und ich muss mal schauen, ob ich diese Woche Zeit finde sie zu besuchen. Bin immer noch nicht ganz sicher, ob ich meinen Zahn wieder teuer aufbauen lassen soll oder ob ich die Zahnärztin bitten soll ihn zu entfernen. Eigentlich kann ich mir den Wiederaufbau nicht leisten. Aber das werde ich heute mal diskutieren. Zahnlos aus Armut wollte ich eigentlich nie sein. Langsam reicht es mir mit dem Urlaub, die letzte Woche war toll, aber jetzt hätte ich gern wieder mehr zu tun. Aber gut, ich muss mich um meinen Zahn kümmern, das ist doch auch mal eine Aufgabe. Bevor ich zum Zahnarzt gehe, sollte ich essen, ich vermute, danach ist erstmal nichts mehr mit essen. Heute Nacht ganz gut geschlafen, sogar das Bett teilen hat geklappt. Auf in den Tag oder für ne Stunde ins Bett bevor es später beim Zahnarzt unangenehm wird.