Schmuddelige Sichtweite, Kredite, Spargel und Absicherung

Guten Morgen, früh wach gewesen, aber immer wieder schlafen gelegt. Jetzt grüßt der graue Tag und der Kaffee steht neben mir. Mein Projekt des Tages ist in schmuddeliger Sichtweite, keine Ahnung warum ich meine Wände hier ständig antatschen muss. Das ist eine Angewohnheit die weiße Rauhfaserwände schnell zu einer Landkarte werden lassen. Gestern mit dem Vater über die Finanzen gesprochen, es ist tatsächlich so, dass die Bank die den Kredit für seine Wohnung finanziert, mir großzügig angeboten hat, den Kredit auf meinen Namen umschreiben zu lassen. Gut die wissen nicht, das mein gesamtes Gehalt nicht reichen würde, um auch nur eine Rate zu zahlen. Das Essen beim Vater gestern war ganz gut, aber die Steaks waren leider nicht Medium, sondern eher durch, aber der gefrorene Spargel meiner Mutter war noch essbar. Er scheint schon eine Weile wach zu sein und schreibt viel, doch ich bin noch nicht soweit. Morgens rede ich nicht viel, morgens trinke ich Kaffee, rauche und schreibe das Internet voll. Grau grüßt der Tag bei 25 Grad, die Überlegung heute gar nichts zu machen und wieder ins Bett zu gehen ist durchaus vorhanden. Aber warten wir ab wie sich der Tag entwickelt. Diese Wohnung aber durch Streichen endlich zu meiner Wohnung zu machen ist aber eine Mission, die bis zum Ende meines Urlaubs erledigt sein muss. So wie es aussieht, könnte das hier meine letzte Wohnung in Berlin sein. Ein großes Geschenk meiner Mutter und meines Vaters mich in Zeiten des Immobilienwahnsinns absichern zu wollen. Ich brauche keine Ängste haben meine Wohnung nicht mehr bezahlen zu können und zu verlieren. Danke Mama und Papa!

Zerknautscht, Erbe, Kredite, Freundinnen und Steaks

Guten Morgen, ich bin noch zerknautscht, aber immerhin gibt es hier heute Kaffee mit Milch und Tabak. Die Bank meines Vaters hat mich angeschrieben wegen dem Erbe, es wird Zeit, dass wir das Erbe offiziell aufteilen, bevor ich auch in den Krediten von seiner Wohnung drin stecke. Obwohl, wahrscheinlich stecke ich da längst drin, habe es bisher aber nicht bemerkt. Für mich ist der Brief der Startschuss für weitere Termine beim Anwalt und Notar. Ich vertraue meinem Vater, aber ich gebe zu, Kredite, die ich mit meinem Gehalt nicht zahlen kann, wollte ich nicht erben. Bei der besten Freundin ist die Hölle los wegen ihrer kranken Mutter, tauschen möchte ich nicht. Heute wird beim Vater teuer gegessen, denn ich habe Steaks gekauft. Das ist die Wiedergutmachung für mich, dass ich heute auch Spargel kochen werde, ich mag keinen Spargel. Die KfW ist friedlich wegen meinem Studienkredit und akzeptiert meinen Vorschlag zur Ratenzahlung. Sollte ich jedoch jetzt irgendwo offiziell in ein Grundbuch eingetragen werden, muss ich die KfW wohl darüber informieren. Gestern irgendwann keinen Bock mehr gehabt mit ihm zu reden, kuscheln hätte ich gut gefunden, aber nicht schreiben über das Smartphone. Dafür dann von Mitternacht bis halb drei ein klagendes Telefonat mit der besten Freundin. Eine andere Freundin hat sich auch gemeldet, ich weiß es zu schätzen, dass sie trotz Vollzeitberuf und Sohn, immer noch gelegentlich versucht den Kontakt zu mir zu halten. Wir kennen uns bald 30 Jahre, das ist eine Basis, die nicht kaputtgeht, auch wenn man sich mal ein Jahr nicht sieht oder spricht. Grau ist es heute bei 25 Grad in der Bude, morgen werde ich wohl anfangen zu streichen, ich denke die eine farbige Wand, die ich plane, sollte ich morgen schaffen. Auf in den Tag, mein Leben ist schon ganz akzeptabel.

Verlorene Stunde, Flirtbörse, Spargel und Streik

Da hätte ich gestern fast die Zeitumstellung vergessen, aber wurde abends noch darauf hingewiesen. Immerhin heute ist Sonntag und nicht ein Wochentag, aber da ich heute trotzdem mit Wecker aufstehen muss, suche ich die verlorene Stunde. Gestern trotz genialen Wetter nicht viel passiert, Arbeit, Einkauf 1 und Einkauf 2 und dann nichts mehr. Einen Wellensittich gab es nicht und auch die Kleinanzeigen brachten keine geeignete Kandidatin. Nachts beschlossen, mich doch wieder in einer Flirtbörse anzumelden, so richtig motiviert gesucht und geschrieben habe ich aber nicht. Angeblich haben bereits über 500 Männer ein Like für mich gesetzt, aber wann bitte soll ich mir 500 Männer angucken? Ich finde für den Anfang, würden mir auch 5 reichen. Heute wieder zum Vater, aber leider ohne Hund, der Hund ist bei jemanden, der ihn die Treppe runtertragen kann. Ich soll heute Spargel kochen, dabei mag ich keinen Spargel und habe das auch noch nie getan, mal sehen wie es wird. Endlich etwas frei und morgen der große BVG Streik, zum Glück wollte ich morgen sowieso nirgendwo hinfahren. Der Haushalt wartet auf meine Aktion, mal sehen, ob ich morgen meine Wohnung wieder besuchstauglich herstellen kann. Auf in den grauen Tag, ich werde den Hund vermissen.

Warum auch immer, derzeit ist Donna Summer die Heldin meines Gehörgangs: