Todestag, Leben, Pizza, Kino und Wechseljahre

Moin, lange geschlafen, war zwar früher wach, aber habe beschlossen mich wieder hinzulegen. Die Sonne scheint freundlich und ich muss mit diesen denkwürdigen Tagen leben. Ich dachte, heute ist meine Mutter gestorben, aber meine beste Freundin und auch mein Vater teilten mir gestern mit, dass sie gestern gestorben ist. Passt schon, ich habe auch gestern geheult, nachdem ich die Mail der besten Freundin gelesen hatte. Ein Jahr weiteres Leben für mich, ohne sie. Ich dachte, das wäre nicht erlaubt, denn ich wurde für ihr Leben geboren. Dass ich ohne sie leben darf, ist immer noch seltsam für mich. Aber gut der Rest der Familie lebt auch noch und die denken nicht, dass sie sterben müssen, weil sie gestorben ist. Die Pizza für den Vater gestern war gut, nur leider kam er wieder zu spät und ich musste meinen Teil alleine essen. Wir müssen zur Rechtsanwältin, um endlich eine offizielle Erblösung zu machen, dass die Banken mich anschreiben hat mir Angst gemacht. Langsam kommen die Gedanken an Arbeit zurück, aber Sehnsucht ist es noch nicht. Heute Abend Kino, ich freue mich und ich hoffe meine zwei Männer dazu auch. Ich habe Angst vor den Wechseljahren, es könnte sein, dass sie durch die Medikamente die ich nehme, früher ausgelöst werden. Ich dachte, das fängt erst Mitte Ende 40 an, aber wer weiß. Keine Pläne für heute, außer abends der Kinobesuch, mal sehen was ich mit dem Tag anstelle. Der Kaffee schmeckt, die Zigarette qualmt und ich hoffe meine Hormone fangen sich wieder.

Dramaqueen, Tod, Gefühle und der Himmel

Guten Morgen, soweit ganz gut, ich habe die Dramaqueen etwas abgeschüttelt und aufgehört über die Arbeit nachzudenken. Geht es nach der Dramaqueen, würde ich gerade auf einem Pferd in die Prärie reiten. Aber ich lebe im kapitalistischen Berlin und habe kein Pferd. Es muss eine Lösung vor Ort geben. Der Kaffee schmeckt und das Wetter ist mies, vielleicht gehe ich gleich wieder ins Bett, ab morgen wartet eine 6 Tage Woche auf mich. Habe derzeit viel zu tun und die Dramaqueen darf mich nicht schwächen, die sitzt nämlich schmollend in der Ecke und verweigert jede Kooperation und Aktion. Ich kann nicht fassen, dass er nicht mehr da ist, noch vor einer Woche habe ich schwärmend seine Facebook Fotos betrachtet. Was macht man eigentlich mit verstorbenen Facebook Freunden? Meine Vögel singen ein Lied, gestern nach der Arbeit noch ordentlich geputzt hier, obwohl ich hundemüde und erschöpft war. Aber so muss ich heute kaum was machen. Ich frage mich, ob ich Gefühle zulassen kann. Ich möchte nicht verletzt werden. Ein paar Schmetterlinge habe ich schon verscheucht, noch regiert der Kopf. Brötchen warten, aber ich bin nicht hungrig, sondern müde. Zu viele Menschen im Himmel und ich immer noch hier, dabei wollte ich nie älter als 25 werden.

Keiner fickt mich…

Guten Morgen, gestern war ganz ok, auch wenn ich nicht die volle Stundenzahl gemacht habe, traurig wurde es dann erst zu Hause, als ich mein Facebook las. Ein alter Freund, mit dem ich auch eine Liebelei hatte, ist gestern an Krebs gestorben. Wir hatten die letzten 20 Jahre keinen Kontakt, außer einer Facebook Unterhaltung, aber trotzdem hatte er einen Platz in meinen Herzen. Er war mein Jahrgang. Eine alte Freundin möchte mich zur Trauerfeier einladen, aber ich weiß nicht, ob ich da wirklich hin will. Ich bin noch immer nicht fertig mit der Trauer um meine Mutter, ich will nicht noch mehr Trauer.

Heute Arbeit, aber ich werde wohl wenig zu tun haben, aber gut, Beratungen vor- und nachbereiten geht immer. Hier sieht es kacke aus, das Arbeitsdrama hat mich mitgenommen und jeden Abend auf fast Mitternacht warten, um mit ihm zu reden, war auch zu viel. Ich brauche Pause und eine Putzfrau, keiner fickt mich außer das Leben….

Sonne, Todesanzeige, telefonieren, Kaffeespuren, Weltuntergang und Geld

Guten Morgen, gut geschlafen, mit nur einer Unterbrechung am morgen und gerade scheint die Sonne. Gestern durch Zufall über die Todesanzeige eines bekannten Gesichtes gestolpert: Wiglaf Droste, er war ein Nachbar meiner Mutter und holte bei uns immer seine Pakete ab. Der Tag gestern war hektisch, telefonieren mit dem Jobcenter, telefonieren mit der GEZ, telefonieren mit der Kosmetikerin, telefonieren mit einem Freund, E-Mails schreiben an den Anwalt meines Ex-Freundes und vergebliche Versuche den Hautarzt zu erreichen. Außerdem einen Brief an die Telekom fertig gemacht, zur Post gefahren und einkaufen gewesen. Die beste Freundin musste ihre Arbeit wieder aufnehmen, denn die Ausstellung findet doch statt. Abends dann chatten und fernsehen. Leider hier gar nicht geputzt, keine Lust, so erzählen jetzt weiterhin Kaffeespuren auf dem Boden, von meinen morgendlichen Wegen. Gestern Nachmittag Weltuntergangsstimmung in Treptow, es blitzte, donnerte und es goss Wasser wie aus Kübeln. So schnell geht ein freier Tag vorbei, meine Lust heute wieder zu arbeiten, liegt im mittleren Bereich. Ich will meine Lieblingskollegin und ihren Hund zurück im Büro. Aktuell die Tendenz das Geld was ich noch nicht habe, auszugeben, wer 30 Stunden die Woche arbeitet, der möchte sich auch mal was gönnen. Kann doch nicht sein, dass man trotz Arbeit weiterhin auf Hartz IV Niveau leben muss. Aber Fakt ist auch mit den neuen noch nicht gezahlten Gehalt, liege ich nur ein paar hundert Euro über meinen ehemaligen Hartz IV Satz. Die Vögel schreien mal nicht und die Spätschicht und zwei Beratungen warten. Auf in den Tag, auch heute wird vorbeigehen.

Die Woche, Küchenarbeiten, Mutter, Gran Canaria, Erbe und Paprikaschoten

Seltsam diese Woche, obwohl ich einen Tag mehr frei hatte, fühle ich mich eher so, als hätte ich einen Tag mehr gearbeitet. Vielleicht ist es die ganze Aufregung wegen meiner Bewerbung zum Ausbilderkurs. Heute normaler Dienst und danach die Küchenarbeiten in unserem Büro beaufsichtigen. Keine Ahnung wie lange das dauern wird. Gestern nicht viel, Arbeit, einkaufen, ab nach Hause, ein wenig chatten und einen Film geguckt. Ich vermisse meine Mutter, ich würde sie so gern anrufen und mich mit ihr über meinen beruflichen Werdegang unterhalten. Aber ich kann sie nicht anrufen, nie wieder. Aber ich weiß sie wäre stolz auf mich und erleichtert, dass ich endlich wieder für mich selbst sorgen kann. Derzeit keine Lust auf Dates, ich glaube ich brauche eine Pause. Der Reiz jemand neues kennenzulernen und zu hoffen, ist derzeit nicht gegeben. Grau grüßt der Tag, ich glaube heute wird nicht viel passieren. Im August wahrscheinlich doch nach Gran Canaria, vielleicht sogar mit Vater, ich möchte an ihren Geburtstag und Todestag bei ihr sein. Die Erbsachen sind immer noch nicht geklärt, es gibt Lösungen, aber keine ist davon umgesetzt. Komisches Leben, gestern ein Lottogewinn über 7,50 Euro, das reicht noch nicht mal für einen Einkauf im Billigdiscounter. Morgen kochen für den Vater, es gibt gefüllte Paprikaschoten mit Reis, aber erstmal den Samstag überleben.

Schmerzen, Husten, kein Zeitdruck und Wunder

Gestern Abend relativ früh sehr müde gewesen und das leider auch wieder mit Gliederschmerzen. Fit bin ich immer noch nicht, also ab ins Bett. Heute früh erstmal heftig husten und unmotiviert rausblinzeln in den grauen Tag. Gestern ist nicht viel passiert, morgens die falsche Musik gehört und hier heulend wegen meiner Mutter gesessen, ich kann nicht ewig wegrennen vor dem Schmerz. Heute genau vor 7 Monaten ist es passiert und ich denke immer noch, sie ist nach Gran Canaria ausgewandert. Noch keine Ahnung, ob es mich heute herauszieht, es gibt draußen schon Dinge zu erledigen, aber Fakt ist, es besteht kein Zeitdruck. Gestern Hühnersuppe gegessen, soll ja Wunder bewirken. Wie ein Wunder fühle ich mich gerade aber nicht. Erstmal Kaffee und Duschen und dann weiter sehen.

Früh, Tod, Beratung, Albaner und Kaffee

Guten Morgen. Samstag und ich bin wieder früher wach als nötig. Keine Ahnung was mit mir ist, ich musste diese Woche doch nur einmal früh aufstehen, kein Grund an anderen Tagen früh aufzustehen. Kühl ist es und grau. Gestern ist was Trauriges passiert, ein Wellensittich ist gestorben, dabei war sie noch jung, ich weiß nicht was passiert ist und muss sie noch begraben. Seltsam das jetzt nicht meine Mutter da ist, die mir sofort einen neuen Vogel andrehen will, eigentlich will ich seit 20 Jahren keine Vögel mehr, aber sie hat sich immer durchgesetzt. Keine Ahnung was ich jetzt mache, ohne sie. Der Tag gestern war ok, immerhin eine Beratung gemacht, die aber auch anstrengend war und nachwirkte, zum Glück blieb meine Kollegin spontan im Büro dafür, denn mit einem unbekannten, großen, verrückten Mann allein zu sein, ist vielleicht keine so gute Idee. Aber alles gut, er scheint mich zu mögen und es gab keine Gewalt. Ich werde den Albaner auf einen Spaziergang treffen, mal sehen wie wir uns im echten Leben finden und ob es möglich ist, sich auf Deutsch zu unterhalten. Der Kaffee schmeckt und draußen nur grau, auf in den Tag.