Büro, gekocht, Kredite und Erinnerung

Guten Morgen, ne eigentlich gar nichts gut, aber ganz gut geschlafen. Gestern nicht lange im Büro ausgehalten und nach Hause schlafen, abends dann noch Videokonferenz. Bin gespannt auf die Spülmaschinenlieferung, ob alles klappt, ob es die bestellte Maschine ist. Kann das Chaos in der Küche nicht mehr ertragen und der rumstehende Abwasch nervt, ich habe auch andere Hobbys als mit der Hand abwaschen. Gestern mein vorerst letztes Hello Fresh Menü gekocht, war lecker, das werde ich nachkochen. Der Kaffee schmeckt und Abwasch wartet, das muss ich noch erledigen, bevor hier fremde Handwerker in der Bude stehen. Gestern schon angesagt, dass ich heute krank bin, ich kann gerade nicht mehr, wieder Durchfall und viel schlimmer, ein zuckendes Auge. Nein ich bin nicht gestresst und habe Zukunftsängste.^^ Noch viel unterhalten gestern, Gehirn bereinigen. Jetzt habe ich erstmal frei, nächste Woche geht es weiter, wie auch immer. Für den Moment aber schlafen, Küche aufräumen und gerade den Müllmännern bei ihrer Mission zu hören. Gestern gedanklich mit einem Umzug beschäftigt, es wäre derzeit ein lohnendes Spiel zu verkaufen und zu kaufen, denn die Kredite dafür sind wahnsinnig günstig. Nach meiner Recherche wäre es möglich eine bessere Wohnung, die mir gefällt zu kriegen und dabei dann noch jeden Monat weniger zu zahlen. Na mal sehen, was der Vater sagt, Kredite umschulden sollten wir aber auf jeden Fall. Auf eine Stelle beworben, die erst perfekt schien, aber dann doch inhaltlich nicht zu 100 % passte, aber warten wir ab was die sagen. Ich brauche auf jeden Fall einen Plan B, aber alle erwarten, dass ich bleibe und kämpfe. Die kaum schlafende Frau mit Magenkrämpfen, Durchfall und einem nervös zuckenden Auge, ist aber gerade eher müde und bräuchte dringend Unterstützung. Die Zahlen in Berlin gehen wieder hoch, aber niemand muss zu Hause bleiben. Ich gelte ab heute/morgen als vollständig geimpft und sollte jetzt wenigstens nicht an Corona spontan versterben. Die Sonne scheint, ich sehe blauen Himmel mit Wölkchen und es ist frisch, Hauptsache Sonnenschein, warme Kleidung finde ich schon. Auf in die Dusche oder besser vorher Küche putzen? Ich ahne eigentlich schon jetzt schon, dass da kein Handwerker um 10 kommt, sondern wahrscheinlich erst um 11 oder später, Handwerker die neue meistgesuchte Berufsgruppe. Auf einen Handwerkertermin wartet man derzeit länger als auf einen Arzttermin. Zum Glück kenne ich ein paar Handwerker persönlich, aber auch die lassen mich warten. Auf in den Tag, irgendwas frühstücken und hoffen, dass das ich mich über die Spülmaschinen-Aktion freuen kann. Abschied, es heißt Abschied derzeit, dazu tönte gestern dieser Song in meinen Ohren, Erinnerung:

Verantwortung, Unterstützung und Homeoffice

Guten Morgen, gestern doch noch Rückenschmerzen bekommen, ich hoffe, es liegt nicht am Bett. Der Tag gestern im Büro war angenehm und es gab auch ein paar Gespräche. Heute wieder Homeoffice. Heute Abend kommt der Vater vorbei, für eine Pizza, aber auch um das alte Bett abzutransportieren. Vielleicht auch noch mehr, je nachdem ob ich es noch schaffe ein Regal und einen Schrank leerzuräumen. Die letzten Tage abends baden, das brauche ich derzeit. Verantwortung, das ist derzeit mein Thema und ich habe den Eindruck, dass Freund und Vater derzeit sehr viel von mir erwarten. Ja ich wirke gesund, aber das heißt nicht, dass ich unbegrenzt belastbar bin. Die Vorträge der besten Freundin finde ich auch unpassend, denn sie sollte sich mal selbst an die Nase fassen, bevor sie von ihm mehr Unterstützung für mich erwartet, denn sie hat mich in letzter Zeit nicht unterstützt. Die Sonne scheint und alles scheint gut, blauer Himmel und nur eine kleine zerfetzte Wolke am Himmel. Schlafen ohne Wecker ist immer noch himmlisch, der Vorteil am Homeoffice, wäre es nicht über den Tag so einsam. Heute ein Gesprächstermin mit einer Frau die eindeutig psychotisch ist, ich weiß nicht, ob das gut geht und ob man in diesem Zustand überhaupt von Beratungsfähigkeit sprechen kann. Ich werde es ausprobieren. Ich hoffe es triggert mich nicht zu sehr. Auf in den Tag, es gibt nichts Gutes, außer man tut es.