Zucker, Rente, Arbeit und erwachsen sein

Guten Morgen, wieder zu wenig geschlafen, aber nicht allein, der Mann ist da. Gekocht gestern schnelles Rindergeschnetzeltes, war gut, aber etwas zu viel Zwiebel. Aufgeregt wegen dem Termin im Lager, ich hoffe das klappt heute mit dem Verkauf, zum gewünschten Preis. Enttäuscht von der Lieferung gestern, die Eiscreme fehlte. Gestern beim Warten auf die Lieferung gemerkt wie abhängig ich von Zucker bin, ich konnte es kaum erwarten, dass die Schokolade und andere Süßigkeiten kommen. Böse Einsicht, da werde ich nervös, weil mir der Zucker fehlt. Ich hatte es mal ohne Zucker versucht, vor dem Tod meiner Mutter, aber dann starb sie und ich gab auf und habe es seitdem nicht mehr versucht. Zucker ist wirklich wie eine Droge, davonzulassen ist schwierig. Bin gespannt was die Rentenversicherung mit meinem Antrag auf medizinische Reha macht, eigentlich hätte ich schon seit Jahren mindestens eine Teilerwerbsminderungsrente beantragen können, denn ich kann seit der Krankheit nicht mehr Vollzeit arbeiten. Die Altersrente würde dadurch natürlich kleiner werden, aber wer glaubt schon an Altersrente?! Sollte meine Generation nicht lieber versuchen jetzt Geld zu bekommen, weil es später eh nichts mehr gibt? Der Vater sollte im Dorf meines Onkels sein, ich hoffe er hat eine gute Zeit. Ist schon schwierig mein Verhältnis zum Onkel, denn ich kann nicht vergessen, was er früher als Junky getan hat, dabei lebt er jetzt schon viele Jahre ein anderes Leben.

Mit dem Mann viel gesprochen, weil ich unzufrieden bin, aber er arbeitet gerade 50 Stunden plus die Woche an 6-7 Tagen diese Woche, ich sollte es wohl nicht so persönlich nehmen. Es scheint aber beruflich aufwärtszugehen bei ihm, während ich an Rente oder Umschulung denke. Die Lieferdienste der Stadt haben gerade ein Personalproblem, sie mussten alle ihren Stundenlohn erhöhen, geben jetzt unbefristete Verträge raus und zahlen zum Teil noch eine Prämie, wenn man anfängt bei Ihnen zu arbeiten. Das ist doch mal ein netter Effekt der Marktwirtschaft, dass den Sklaventreibern die Sklaven ausgehen und sie ihre Konditionen verbessern müssen. Viele von den Ridern (Fahrradkurieren) haben halt jetzt bessere Jobs und der Winter naht und macht den Job noch unattraktiver. Die Sonne geht auf und mein Blutdruck und Puls ist trotz Kaffee und Kippe ziemlich unten. Zu viel Arbeit gerade, zu viel Verantwortung. Ich will immer noch nicht erwachsen sein. Ich musste so früh erwachsen sein und habe die Kindheit großteils verpasst, da hat man dann später keinen Bock mehr auf erwachsen sein? Ich sage dazu nur: Ich wollte nie erwachsen sein:

Die Nacht, Funk, Erinnerungs-Puzzle, Zucker und Schwäche

Ein Gruß aus der Nacht, ich glaube die Nachbarn haben mich geweckt. Aber gut, es kommt bald jemand wegen der Wasserzähler. Jetzt alles Funk, nicht nur die Heizung und der Feuermelder funken hier, sondern auch bald die Wasserzähler. Wollte ich nie haben, kriege ich aber doch, das total verstrahlte, irgendwo hin funkende zu Hause. Dunkel ist es hier und ich aber nicht müde, immerhin 6 Stunden geschlafen, scheint jetzt normal bei mir zu sein, so wenig Schlaf. Der Kaffee schmeckt und ich hoffe der Typ für die Wasserzähler kommt früh, dann kann ich hier auch früh weg. Blutdruck und Puls unten, vor der Pille, in der Nacht fährt mein Kraftwerk wohl runter. Wird Zeit das Haus zu verlassen, diese langen Wochenenden sind nicht so ideal für mich, andererseits auch wieder nötig, denn mehr arbeiten geht gerade nicht. Ich kann wohl nicht ewig vor dem Puzzle in meinem Kopf weglaufen, so viele Erinnerungen und zwischendurch immer wieder die Angst psychotisch zu sein oder zu werden. Ich las aber, das wer ständig daran denkt und es fürchtet, es nicht sein kann. Eine Psychose bedeutet ja, dass die eigene Wahrnehmung erheblich von der anderer abweicht und man die eigene Wahrnehmung aber für die echte hält und darüber auch nicht berichtet oder sogar diskutiert. Wird meine Erinnerung zu schräg, berichte ich sehr wohl und hoffe, dass wer widerspricht und/oder darüber diskutieren mag. Mittlerweile „weiß“ ich, erinnere ich mich, dass nicht nur der ehemalige Chef von einem Spiel sprach, sondern auch ein Kollege viele Jahre zuvor. Habe die alle ein Rad ab? Warum muss mit mir gespielt werden? Das Dumme ist, ich hatte beide Male auch noch zugestimmt, ich naives Stück. Keine Ahnung was ich dachte was da kommt, eine kostenlose Weltreise? Die Kürung zum Superstar? In meiner Psychose dachte ich tatsächlich ich sei Weltstar, zumindest eine kurze Zeit, bis mein Kopf beschloss doch das Opfer der Welt zu sein. Egal, vorbei, alles vorbei und ich lebe noch, zwar eher schlecht als recht, aber der Reflex Atmen funktioniert noch und das Herz schlägt. Natürlich habe ich keine Zeugen, für beide Gespräche, also glaubt mir oder auch nicht. Aber wie der Vater sagte: Egal, es ist egal, was wer vor Jahren sagte oder tat. Es lässt sich nicht mehr ändern, ich kann nichts beweisen und ändern schon mal gar nichts mehr. Laut Psychiater, Familie und Freunden bin ich aber gerade nicht psychotisch, auch wenn meine Erinnerungen zu schräg sind. Es ist ein Fluch sich so gut erinnern zu können, meine bestätigten Erinnerungen reichen zurück bis zum vierten oder fünften Lebensjahr, ich glaube da ist was schiefgelaufen bei mir, dabei dachte ich immer, dass diese Zeit gut war. Aber zurück zum jetzt, die Sonne durchbricht das Dunkel und der Himmel färbt sich pink, heute ins Büro mit Kollegin, keine Pizza danach, die wurde auf Donnerstag verlegt. Gestern das hier gekocht, langsam habe ich den Eindruck, dass das Geheimnis der asiatischen Küche eigentlich nur aus Ingwer, Knoblauch, vielleicht Chili und ganz viel Zucker besteht. Deswegen mag es der Mann wohl auch, auch wenn er es nicht zugibt, er steht auf Zucker. Aber normal, Urinstinkt des Menschen, alles mit viel Fett und/oder Zucker wird als lecker erachtet, weil Energielieferant. Tja leider hat so ein Sessel- und Sofarfurzer wie ich nur gar keinen so hohen Energiebedarf, was dann zur körperlichen Kugelbildung führte. Eine Kugel wollte ich nie sein, in meinen Herzen bin ich immer noch die kleine gut trainierte Tänzerin von früher, die entsetzt wäre, was mit mir passiert ist. Andererseits, damals fing das auch mit der Essstörung an, denn ich dachte damals ich wäre zu dick und fing mit Diäten an. Stopp! Mein Kopf hängt wieder in der Vergangenheit, das jetzt zählt, die Zukunft will gelebt werden und die beginnt jetzt, so schwach ich bin, keine Tränen für dich: